Deutsche Märkte schließen in 16 Minuten

Britische Verbraucherpreise steigen schwach

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der Preisauftrieb in Großbritannien schwächt sich in der zweiten Corona-Welle deutlich ab. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt OSN am Mittwoch in London mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate noch 0,7 Prozent betragen. Analysten hatten mit einer leichten Abschwächung auf im Schnitt 0,6 Prozent gerechnet.

Preisdruck kam vor allem aus den Bereichen Bekleidung, Lebensmittel und nicht-alkoholische Getränke, wie das ONS erläuterte. Gestiegen seien dagegen die Preise für Spielwaren.

Die Statistiker weisen auf das Problem hin, dass zahlreiche Waren wegen neuerlicher Corona-Beschränkungen zur Preismessung nicht verfügbar gewesen seien. Dies habe im November etwa 72 Produkte betroffen, die zusammen knapp 14 Prozent des zur Preismessung zusammengestellten Warenkorbs ausmachten. Während der ersten Corona-Welle im Frühjahr habe die Zahl aber noch höher gelegen.