Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.232,74
    -1,62 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.981,24
    +14,25 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.745,40
    -2,20 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1963
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    54.095,77
    +1.291,33 (+2,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.395,42
    +101,43 (+7,84%)
     
  • Öl (Brent)

    61,21
    +1,03 (+1,71%)
     
  • MDAX

    32.755,75
    +89,61 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.510,50
    +23,47 (+0,67%)
     
  • SDAX

    15.764,12
    +34,38 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.917,70
    +27,21 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.216,05
    +31,95 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Briten haben seit Corona weniger Bargeld am Automaten abgehoben

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Briten haben seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie deutlich weniger Bargeld am Automaten abgehoben als zuvor. Die Geldautomaten seien in den zwölf Monaten der Pandemie 43 Prozent weniger besucht worden als zuvor, berichtete die BBC am Mittwoch unter Berufung auf das Geldautomaten-Netzwerk Link. Dadurch sind auch 37 Milliarden Pfund (umgerechnet gut 43 Milliarden Euro) weniger in bar abgehoben worden als noch zuvor. Wegen der Corona-Beschränkungen und einer geringeren Nachfrage waren auch 4000 Geldautomaten weniger in Betrieb als gewöhnlich.

Es gilt als wahrscheinlich, dass sich das Netzwerk von derzeit 41 000 frei zugänglichen Geldautomaten im Land künftig verkleinern wird. Kritiker befürchten, dass es für Menschen, die darauf angewiesen sind, schwieriger werden könnte, an Bargeld zu kommen. Zudem beobachte man bereits in einigen Geschäften den Trend, Bargeld gar nicht mehr annehmen zu wollen, so Finanzexpertin Natalie Ceeney, die sich für den barrierefreien Zugang zu Bargeld einsetzt.