Deutsche Märkte schließen in 57 Minuten
  • DAX

    15.374,16
    -22,46 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.002,44
    -4,40 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    34.256,49
    -71,30 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.866,80
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2213
    +0,0056 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    35.270,57
    -1.164,11 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.200,36
    -52,78 (-4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    65,75
    -0,52 (-0,78%)
     
  • MDAX

    32.264,16
    +139,93 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.331,00
    -5,41 (-0,16%)
     
  • SDAX

    15.801,11
    +70,34 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.040,85
    +8,00 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.352,81
    -14,54 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.478,42
    +99,37 (+0,74%)
     

Borrell sorgt mit Zahl zu russischem Truppenaufmarsch für Verwirrung

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat mit einer Angabe zur Stärke des russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze der Ukraine und auf der Halbinsel Krim für Verwirrung gesorgt. Der Spanier sprach am Montag nach einer Videokonferenz mit den EU-Außenministern von "mehr als 150 000 russischen Soldaten", die dort zusammengezogen worden seien. Diplomaten berichteten im Anschluss allerdings, dass in der Videokonferenz nur von rund 120 000 russischen Soldaten die Rede gewesen sei. Eine Sprecherin Borrells konnte die Diskrepanz zunächst nicht auflösen.

Borrell hatte in der Pressekonferenz nach den Beratungen Angaben zur Herkunft der Zahl verweigert. "Ich kann ihnen nicht sagen, woher diese Zahl kommt", erklärte er. Es sei der bislang größte russische Armeeeinsatz an der ukrainischen Grenze und eine "sehr besorgniserregenden Situation". Das Risiko einer weiteren Eskalation liege auf der Hand.

Angesichts eines starken russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze zur Ukraine gibt es derzeit große Sorgen, dass der Konflikt in der Ostukraine erneut eskaliert. Die Regierung in Moskau weist die Vorwürfe zu dem Truppenaufmarsch zurück. Verteidigungsminister Sergej Schoigu bezeichnete die Verlegung Tausender Soldaten zuletzt als Übung.