Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.687,09
    -126,81 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.233,09
    -43,11 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.662,33
    -57,10 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.785,60
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1348
    +0,0075 (+0,67%)
     
  • BTC-EUR

    44.483,89
    -905,02 (-1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.315,69
    +10,57 (+0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    72,29
    +0,24 (+0,33%)
     
  • MDAX

    34.704,38
    -135,02 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.862,39
    -29,16 (-0,75%)
     
  • SDAX

    16.574,03
    -100,57 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.337,05
    -2,85 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    7.014,57
    -50,82 (-0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.752,37
    +65,46 (+0,42%)
     

Boom der NFTs: Geschäft mit digitalen Sammelkarten wächst

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/BERLIN (dpa-AFX) - Digitale Sammelkarten boomen: Der Handel mit sogenannten NFTs hat auch den Fußball erreicht. Online können solche non-fungible Tokens (NFT) - also digital geschützte Originale - zum Beispiel als Sammelkarten erworben, gehandelt und in Spielen genutzt werden. Was früher Panini-Sticker auf dem Schulhof waren, sind nun NFTs.

Der Markt wächst zurzeit schnell: Eines der wichtigsten Unternehmen, das französische Start-up Sorare, macht nach eigenen Angaben mehr als 150 Millionen Euro Umsatz. Erst in diesem Oktober hat die Deutsche Fußball-Bundesliga ihre Kooperation mit dem Unternehmen verkündet. Ab sofort können die Nutzer also auch Spieler wie Erling Haaland oder Emil Forsberg in ihre Sammlung aufnehmen. Bei dem Berliner Start-up Fanzone können Fußballfans die NFTs der Nationalspieler erstehen.

Doch mit dem Boom der NFTs kommt auch die Kritik: In Großbritannien wird zurzeit untersucht, ob Sorare eine Art von Glücksspiel darstellt. Zudem lockt das schnelle Geschäft mit dem Handel von NFTs Menschen auf der Suche nach einem Investment an, die Preise steigen - und damit auch die Angst vor dem Platzen der Blase.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.