Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,32
    -171,69 (-0,50%)
     
  • BTC-EUR

    22.945,65
    -743,71 (-3,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,40
    -16,41 (-2,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,12
    -164,43 (-1,25%)
     
  • S&P 500

    4.274,04
    -31,16 (-0,72%)
     

Bitcoin-Kurs könnte bis Ende des Jahres fast 50 Prozent steigen und bei 28.000 Dollar liegen, laut Deutsche-Bank-Analystinnen

Den Höchststand hatte der Bitcoin im November 2021  mit einem Preis von knapp 70.000 US-Dollar – derzeit schwankt er um die 20.000 Dollar. - Copyright: REUTERS/Dado Ruvic
Den Höchststand hatte der Bitcoin im November 2021 mit einem Preis von knapp 70.000 US-Dollar – derzeit schwankt er um die 20.000 Dollar. - Copyright: REUTERS/Dado Ruvic

In einer kürzlich veröffentlichen Analyse geht die Deutsche Bank davon aus, dass der Bitcoin bis Ende des Jahres wieder auf 28.000 US-Dollar steigen könnte. Bei einem aktuellen Wert von gut 19.000 Dollar am 1. Juli wäre das eine Entwicklung von 47 Prozent nach oben.

Die beiden Autorinnen Marion Laboure und Galina Pozdnyakova argumentieren in der Analyse mit der Korrelation des Bitcoins mit dem S&P500 aus der Vergangenheit. Sollte sich der Bitcoin auch in Zukunft ähnlich zu dem Index verhalten und der Wert des S&P500 bis Ende des Jahres – wie in einer weiteren Analyse der Bank angenommen – auf 4750 Dollar steigen, würde auch der Bitcoin wieder erheblich an Wert gewinnen.

Damit läge der Bitcoin allerdings nach wie vor rund 40.000 Dollar unter seinem bisherigen Höchststand von knapp 70.000 Dollar im November 2021.

Bitcoin nicht digitales Gold – sondern digitale Diamanten

In der Analyse argumentieren die Analystinnen allerdings auch gegen das weitverbreitete Narrativ, der Bitcoin sei das digitale Gold. Viel mehr verhalte es sich wie mit Diamanten, finden Laboure und Pozdnyakova.

Demnach liegt der Wert von Diamanten allein in dem Glauben der Menschen, er habe einen Wert. Allerdings seien Diamanten gar nicht so selten, sondern nur monopolisiert von dem niederländischen Unternehmen De Beers – das zusätzlich gutes Marketing betrieb und Menschen glauben machte, Diamanten besäßen einen Nutzen und damit einen Wert.

Diese ökonomischen Muster ließen sich laut den Analystinnen auch bei vielen weiteren Gütern und Produkte erkennen, womit es keinen Grund gäbe, dass es sich beim Bitcoin, der auch keinen tatsächlichen Wert besitze, anders verhalten sollte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.