Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 15 Minuten
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.945,58
    +68,61 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    27.109,30
    +431,11 (+1,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    767,68
    -26,65 (-3,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.253,27
    +111,79 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.246,44
    +21,65 (+0,51%)
     

Biontech/Pfizer: Neue Daten aus Israel legen Zusammenhang zwischen Herzmuskelentzündungen und Impfung nahe

·Lesedauer: 2 Min.
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erhielt am 9. Januar 2021 seine zweite Dosis des Corona-Impfstoffs von Biontech.
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erhielt am 9. Januar 2021 seine zweite Dosis des Corona-Impfstoffs von Biontech.

Das israelische Gesundheitsministerium hat laut "Reuters" erklärt, dass die seltenen Fälle von Herzmuskelentzündungen – die bislang vor allem bei jungen Männern beobachtet wurden – wahrscheinlich mit der Biontech/Pfizer-Impfung zusammenhängen.

In Israel wurden zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 insgesamt 275 Fälle unter mehr als 5 Millionen Geimpften gemeldet. Das teilte das Ministerium bei der Bekanntgabe der Studienergebnisse mit, die es zur Untersuchung in Auftrag gegeben hatte. Weitere Ergebnisse der Untersuchung waren: Bei den meisten, etwa 95 Prozent der Patienten, wurde die Herzmuskelentzündung demnach als mild eingestuft. Die Betroffenen verbrachten den Experten zufolge nicht länger als vier Tage im Krankenhaus.

In der Untersuchung stellen die Experten laut "Reuters" fest, "dass es einen wahrscheinlichen Zusammenhang zwischen der zweiten Dosis des Biontech-Impfstoffs und dem Auftreten von Myokarditis bei Männern im Alter von 16 bis 30 Jahren gibt". Demnach zeigte sich ein solcher Zusammenhang vor allem bei sehr jungen Männern im Alter von 16 bis 19 Jahren.

Impfstoffhersteller Pfizer sagte "Reuters" zufolge in einer Stellungnahme, dass man sich der in Israel beobachteten Fälle von Myokarditis bewusst sei. Aus. Sicht des Unternehmens ist bisher jedoch kein kausaler Zusammenhang mit dem Impfstoff festzustellen. Nebenwirkungen würden umfassend untersucht, zudem setze sich Pfizer regelmäßig mit der Abteilung für Impfstoffsicherheit des israelischen Gesundheitsministeriums auseinander, um die Daten zu überprüfen. Pfizer zufolge konnte aber keine Häufung der Herzmuskelentzündung beobachtet werden, die über das in der allgemeinen Bevölkerung zu erwartende Maß hinausgeht.

"Die Wirksamkeit des Impfstoffs überwiegt das Risiko."

Die Fälle hatten auch Einfluss auf die Frage, ob Teenager mit dem Vakzin geimpft werden können und sollten. Bis zum Abschluss der Untersuchungen des Gesundheitsministeriums hatte Israel daher die Impfung der 12- bis 15-jährigen Bevölkerung ausgesetzt. Zeitgleich mit der Veröffentlichung dieser Ergebnisse genehmigte ein Komitee des Ministeriums nun die Impfung der Jugendlichen. "Das Komitee hat grünes Licht für die Impfung der 12- bis 15-Jährigen gegeben. Ab nächster Woche wird dies möglich sein", so Nachman Ash, Israels Pandemiebeauftragter. "Die Wirksamkeit des Impfstoffs überwiegt das Risiko."

Auch in den USA hatte eine Beratergruppe der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfohlen, einen möglichen Zusammenhang zwischen Herzmuskelentzündungen und mRNA-Impfstoffen zu untersuchen. Zu den mRNA-Impfstoffen zählt neben dem von Biontech/Pfizer auch der Impfstoff von Moderna. Zwar wurden in den USA bisher nicht mehr Fälle beobachtet, als in der Bevölkerung zu erwarten wären. Dennoch ist die Beratergruppe der Ansicht, dass auf Berichte über "potenzielle Nebenwirkungen" aufmerksam gemacht werden sollte.

it

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.