Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.005,40
    -257,55 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Bill Gates sagt, die Superreichen sollten mehr Steuern zahlen - und viele Reiche stimmen ihm zu

Bill Gates will, dass die Superreichen mehr Steuern zahlen - und jetzt stimmt ein wachsender Chor von Milliardären zu.

Bill Gates at the World Economic Forum in Davos. - Copyright: Fabrice Coffrini/Getty Images
Bill Gates at the World Economic Forum in Davos. - Copyright: Fabrice Coffrini/Getty Images

In seiner jährlichen "Frag mich irgendwas" Forum auf Reddit sagte der Microsoft-Mitbegründer letztes Jahr, er sei "überrascht", dass die Steuern für Reiche nicht stärker erhöht worden seien.

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wiederholte Gates in dieser Woche seine Forderung nach einer Besteuerung der Reichen. Er sagte, die reichsten Nationen sollten mehr Geld an Entwicklungsländer spenden, um die Ungleichheit zu beseitigen.

"Diejenigen, die das meiste Geld haben - seien es Länder, Unternehmen oder Einzelpersonen - sollten dazu gedrängt werden, großzügiger zu sein", sagte er.

Das Überraschende: Viele Reiche stimmen Gates zu

Das sehen offenbar auch andere so, denn mehr als 250 sehr wohlhabende Menschen haben einen offenen Brief, in dem die Staats- und Regierungschefs aufgefordert werden, eine Vermögenssteuer zu erheben.

"Unsere Bitte ist einfach: Wir bitten Sie, uns, die Allerreichsten der Gesellschaft, zu besteuern", heißt es in dem Brief. In dem Brief heißt es auch, dass eine Besteuerung der Superreichen ihre Kinder nicht "berauben" oder ihren Lebensstandard "grundlegend verändern" würde.

Zu den Unterzeichnern des offenen Briefes gehören Abigail Disney, deren Großvater Roy O. Disney die Walt Disney Company mitbegründet hat. Zu den Unterzeichnern gehören auch der "Succession"-Darsteller Brian Cox und Valerie Rockefeller von der Familie Rockefeller.

"Wenn die gewählten Vertreter der führenden Wirtschaftsnationen der Welt keine Maßnahmen gegen die dramatische Zunahme der wirtschaftlichen Ungleichheit ergreifen, werden die Folgen für die Gesellschaft weiterhin katastrophal sein", heißt es in dem Brief.

Zusammen mit dem Brief wurde ein Bericht im Rahmen der Kampagne "Proud To Pay More" veröffentlicht, die von den Patriotic Millionaires, Patriotic Millionaires UK, TaxMeNow, Millionaires For Humanity und der Wohltätigkeitsorganisation Oxfam ins Leben gerufen wurde.

Der Bericht enthält eine Notiz von Abigail Disney, in der sie schreibt, dass es "falsch" war, allein mit der privaten Boeing 737 ihrer Familie auf Reisen von Kalifornien nach New York zu fliegen.

Die Disney-Erbin sagte: "Ich habe inzwischen aufgehört, privat zu fliegen, und habe meine Gewohnheiten geändert, um die Umwelt zu schützen."

Sie beschuldigte auch die reichsten 1 %, mit ihren "Privatjets, Superyachten, benzinschluckenden Hot Rods, Hubschraubern und (für ein paar Glückliche) privaten Weltraumraketen" zum Klimawandel beizutragen.

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider

VIDEO: Alles, was man über Bill Gates wissen muss