Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    29.627,44
    -124,16 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    53.254,12
    +2.228,93 (+4,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,56
    +82,57 (+6,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     
  • S&P 500

    4.141,59
    +13,60 (+0,33%)
     

Biden: USA sind selbstgesteckten Impfzielen um 'Wochen' voraus

·Lesedauer: 2 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Joe Biden will bei der Corona-Impfkampagne weiter aufs Tempo drücken. "Je mehr Leute geimpft werden, desto schneller werden wir diese Pandemie eindämmen", sagte Biden am Donnerstag. Er sprach im Weißen Haus, um die Schwelle von 50 Millionen Impfungen während seiner Amtszeit zu markieren. Biden bezeichnete die Fortschritte bei der Impfkampagne als großen Erfolg: Die USA lägen damit "Wochen" vor dem angestrebten Zeitplan.

Biden hatte vor seinem Amtsantritt am 20. Januar als Ziel gesetzt, dass es in seinen ersten hundert Tagen als Präsident mindestens 100 Millionen Impfungen geben soll. Nun wurde nach 37 Tagen bereits die Schwelle von 50 Millionen erreicht, wie Biden erklärte.

Biden dürfte bei seinem Ziel zu Gute kommen, dass die Hersteller der beiden in den USA zugelassenen Impfstoffe, Moderna <US60770K1079> und Pfizer <US7170811035>/Biontech, ihre Produktion inzwischen ausgeweitet haben. Bis Ende März haben sie zusammen die Lieferung von rund 200 Millionen Dosen versprochen. Bis Ende Juli sollen die USA insgesamt 600 Millionen Dosen bekommen.

Seit Beginn der Impfkampagne im Dezember wurden nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC 66 Millionen Dosen gespritzt, knapp 21 Millionen Menschen sind demnach schon doppelt geimpft worden.

Biden ermahnte die Amerikaner, trotz eines Rückgangs der Neuinfektionen und der erfolgreichen Impfkampagne weiterhin die empfohlenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu befolgen. "Das Schlimmste, was wir jetzt tun könnten, wäre es, die Vorsicht über Bord zu werfen", sagte Biden. Weil Experten warnten, dass schon im April oder Mai der Punkt erreicht sein könnte, an dem es mehr verbleibende Impfdosen als Impfwillige geben werde, kündigte Biden zudem eine "massive Kampagne" an, um aufzuklären und für die Impfungen zu werben.

In den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, sind seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr rund 28,4 Millionen bestätigte Infektionen gemeldet worden. Mehr als 507 000 Menschen starben nach einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2.