Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 43 Minute
  • Nikkei 225

    27.383,44
    +262,91 (+0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,45 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    20.474,88
    +10,24 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    461,51
    +3,11 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,77 (-0,25%)
     
  • S&P 500

    3.783,28
    -7,65 (-0,20%)
     

Betrüger versuchen, vor dem Börsenstart vermeintliche Porsche-Aktien zu verkaufen – so viel kostet das begehrte Wertpapier tatsächlich

Einige Anleger dürften den Börsengang der Porsche AG heiß erwarten. Das versuchen Betrüger auszunutzen, indem sie schon vor dem IPO vermeintliche Aktien verkaufen. - Copyright: Unsplash / hayespotter
Einige Anleger dürften den Börsengang der Porsche AG heiß erwarten. Das versuchen Betrüger auszunutzen, indem sie schon vor dem IPO vermeintliche Aktien verkaufen. - Copyright: Unsplash / hayespotter

Am 29. September soll es so weit sein: Porsche geht an die Börse. Wer im Internet nach dem Aktienkurs des Sportwagen-Herstellers sucht, dem fällt sofort auf: Eine Porsche-Aktie gibt es bereits. Bei der seit 1997 gelisteten Porsche SE handelt es sich um eine Beteiligungsgesellschaft. Sie ist der größte Aktionär des Volkswagen-Konzerns.

Bei dem nun geplanten IPO (Initial Public Offering), also dem erstmaligen öffentlichen Angebot von Wertpapieren, geht es allerdings um die Porsche AG, die die Herstellung der Sportwagen verantwortet. Die Porsche-AG-Vorzüge werden in einem Korridor zwischen 76,50 und 82,50 Euro pro Stück angeboten. Geplant ist die Ausgabe von knapp 114 Millionen Aktien. Darin enthalten sind fast 15 Millionen Papiere für eine mögliche Mehrzuteilung, wie der Mutterkonzern VW mitteilte. Sollte alles laufen wie vorgesehen und sich der tatsächliche Angebotspreis in dem genannten Bereich einpendeln, werde ein Bruttoerlös von 8,71 bis 9,39 Milliarden Euro erwartet. Es dürfte also der größte Börsengang in Europa der vergangenen Jahre werden.

Bafin warnt: Betrüger bieten Porsche-Aktien an

Doch der Hype zieht auch Betrüger an, die das schnelle Geld wittern. Insgesamt 14-mal hat die Bundesaufsicht für Finanzen (Bafin) seit Anfang des Jahres vor Betrügern gewarnt, die Porsche-Aktien „anbieten“. „Die vorbörslichen Kaufangebote (…) stammen weder von der Volkswagen AG noch von einer ihrer Tochtergesellschaften“, heißt es in einer Meldung. Unternehmen, die Verbrauchern Aktien anderer Unternehmen zum Kauf anbieten, benötigen eine Erlaubnis der Bafin. Das gilt auch für vorbörsliche Aktien.

„Der Ablauf ist in der Regel wie folgt: Verbraucher werden meist unaufgefordert telefonisch von Unternehmen kontaktiert, die Aktien bekannter Emittenten anbieten, die einen Börsengang für sich oder ein verbundenes Unternehmen angekündigt haben“, teilt die Bafin auf unsere Anfrage hin mit. „Nehmen Verbraucher das Angebot an, zahlen sie zwar den Kaufpreis für die angebotenen Aktien, bekommen die Wertpapiere aber nie geliefert.“

„Es ist nicht einfach, diese Fakes zu erkennen“

Die betrügerischen Anbieter betrieben meist eine professionell wirkende Internetseite inklusive Impressum. Sie gäben dabei in der Regel auch einen Sitz in Deutschland an, seien an dieser Anschrift jedoch nicht existent. „Teilweise wird auch die komplette Identität eines bestehenden Unternehmens missbraucht“, so ein Sprecher der Bafin. Kostenlose Bewertungsdienste und Online-Presseportale nutzten die Anbieter, um sich „in einem extrem positiven Licht dastehen zu lassen“.

„Es ist nicht einfach, diese Fakes zu erkennen“, so der Sprecher weiter. Da es zahlreiche Fälle von Identitätsmissbrauch gebe, sollten Verbraucher laut der Finanzbehörde bei unaufgeforderten Kontaktaufnahmen skeptisch sein – auch wenn es sich um vermeintlich behördlich genehmigte Unternehmen handelt. „Schon die unaufgeforderte Kontaktaufnahme ist ein Indiz dafür, dass etwas nicht stimmt, Institute dürfen und machen das nicht“, so der Bafin-Sprecher. Er rät dazu, in diesem Fall Angaben auf der Website des Unternehmens mit denen der Kontaktperson zu vergleichen.

Verbraucherzentrale warnt: keine Käufer, wenn der Börsengang scheitert

„Solche Angebote sind immer mit Vorsicht zu genießen“, sagt auch Finanz-Expertin Sandra Klug von der Verbraucherzentrale Hamburg. Wenn jemand vorbörslich Aktien anbiete, solle man skeptisch sein und sich über die Anbieter bei der BaFin erkundigen.

„Auch muss man sich des Risikos bewusst sein“, so Klug weiter. Denn es sei nicht unbedingt eine gute Idee, Aktien vor dem IPO zu kaufen. „Scheitert der Börsengang, gibt es vermutlich niemanden, der einem die Aktien abkauft“, sagt Klug.

So könnt ihr Porsche-Aktien kaufen

Privatanleger, die tatsächlich Porsche-Aktien erwerben wollen, bevor der eigentliche Handel an der Börse beginnt, können die Anteilsscheine während der sogenannten Zeichnungsfrist bei ihrer Bank bestellen.

Prinzipiell geht das bei jedem Kreditinstitut, die Konsortialbanken haben allerdings Vorrang. Das heißt: Wer ein Konto bei einer der Banken hat, die den Börsengang organisieren und begleiten, bekommt mit höherer Wahrscheinlichkeit die gewünschten Aktien. Die deutschen Konsortialbanken sind: die Baden-Württembergische Bank, Comdirect, Commerzbank, Consorsbank, DAB BNP Paribas, Deutsche Bank, Deutsche Sparkassen/S-Finanzgruppe, Landesbank Baden-Württemberg, Maxblue, S Broker und die UniCredit Bank.

„Aufträge, die von Privatpersonen über Nicht-Konsortialbanken erteilt werden, unterliegen dem diskretionären Zuteilungsprozess und können daher, wenn überhaupt, kleinere Zuteilungen auf relativer Basis erhalten“, teilt Porsche in einer Präsentation mit.

So nutzt ihr die Zeichnungsfrist für Porsche-Aktien

Wann die Zeichnungsfrist genau beginnt, steht noch nicht fest. Schätzungsweise dürfte es in rund zwei Wochen so weit sein. Zuvor muss der Wertpapierprospekt veröffentlicht und gebilligt werden. Ab dann können Privatanleger einen Zeichnungsauftrag platzieren.

Das heißt: Ihr müsst die Anzahl der Aktien angeben, die ihr zeichnen wollt und den Preis pro Aktie nennen, den ihr maximal bereit seid, zu zahlen. Alle Aufträge werden in einem digitalen Order-Book notiert. Nach dem Ende der Zeichnungsfrist wird aus den Geboten der Emissionspreis der Aktie berechnet.

Allen, die zu diesem Emissionspreis oder einem höheren Preis gezeichnet haben, werden anschließend die in dem Börsengang zur Verfügung stehenden Aktien zugeteilt. Die tatsächliche Anzahl der Aktien, die ihr erhaltet, hängt also von der Nachfrage ab. „Es ist also möglich, dass Interessierte nicht die volle Anzahl an Aktien erhalten, für die Sie einen Auftrag erteilt haben“, heißt es in der Porsche-Präsentation. Der reguläre Handel an der Börse startet in der Regel am Tag nach der Zuteilung.

Disclaimer: Aktien, Kryptowährungen und Investments sind grundsätzlich mit Risiko verbunden. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die veröffentlichten Artikel, Daten und Prognosen sind keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Rechten. Sie ersetzen auch nicht eine fachliche Beratung.

Mit Material der DPA

Dieser Text erschien zuerst am 15. September. Er wurde aktualisiert und neu veröffentlicht.