Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    13.760,87
    -246,89 (-1,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,42
    -80,32 (-2,18%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.837,90
    +22,00 (+1,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0547
    +0,0082 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    27.965,32
    -273,45 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    655,26
    -15,42 (-2,30%)
     
  • Öl (Brent)

    105,70
    -3,89 (-3,55%)
     
  • MDAX

    28.674,94
    -426,54 (-1,47%)
     
  • TecDAX

    2.998,21
    -43,47 (-1,43%)
     
  • SDAX

    12.984,58
    -207,06 (-1,57%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.264,49
    -173,60 (-2,33%)
     
  • CAC 40

    6.226,94
    -126,00 (-1,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Besuch von EU-Ratspräsident in Odessa wegen Luftalarm unterbrochen

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Ein Besuch von EU-Ratspräsident Charles Michel in der ukrainischen Hafenstadt Odessa ist wegen eines Raketenangriffs vorübergehend unterbrochen worden. Bei einem Treffen mit dem ukrainischen Premierminister Denys Schmyhal am Montag mussten die Teilnehmer Schutz suchen, da Raketen in der Region Odessa einschlugen, wie es aus EU-Kreisen hieß. Michel veröffentlichte auf Twitter Fotos von seinem Besuch, die ihn zusammen mit Schmyhal und anderen Beamten zeigen. "Ich kam, um den Europatag in Odessa zu feiern", schrieb Michel.

Nach Angaben aus EU-Kreisen besuchte Michel den Hafen von Odessa, wo Getreidelieferungen wegen der russischen Blockade des Schwarzmeers feststecken. Er traf neben Schmyhal den Chef der ukrainischen Marine. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sei zwischenzeitlich per Video dazugeschaltet worden. Gegenstand der Gespräche war demnach unter anderem der geplante Solidaritätsfonds für den Wiederaufbau der Ukraine.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.