Deutsche Märkte schließen in 13 Minuten

Bericht: Brexit gefährdet britischen Gesundheitssektor

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der Gesundheitsversorgung in Großbritannien drohen einer neuen Studie zufolge schwere Folgen wegen des Brexits. Neue Einwanderungsregeln würden Pflegepersonal abhalten, der Transport von Medikamenten und Medizintechnik könne gefährdet sein, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht des auf Gesundheit spezialisierten Thinktanks Nuffield Trust. Auch die schwache Konjunktur sowie Hindernisse für Investitionen in die Wissenschaft träfen die Branche. "Die gefährlich ungewisse Zukunft, mit der Großbritannien am Ende der Brexit-Übergangsphase konfrontiert ist, könnte das britische Gesundheits- und Pflegesystem gefährden."

Großbritannien ist Ende Januar 2020 bereits aus der EU ausgetreten, zum Jahresende verlässt das Vereinigte Königreich nach einer Übergangsphase auch den EU-Binnenmarkt und die Zollunion.

Vor allem der Pflegesektor werde es schwer haben, so die Autoren. Neue Vorschriften verhinderten die Zuwanderung dringend benötigter Fachkräfte. Bereits wegen der Corona-Pandemie sei die Zuwanderung "dramatisch verlangsamt" worden. Im vierten Quartal 2019 hätten noch mehr als 190 000 Menschen aus der EU und Drittstaaten eine Versicherungsnummer beantragt, die vor allem für eine Arbeitserlaubnis notwendig ist. Im zweiten Quartal 2020 waren es demnach nur noch gut 55 000 Anträge.

Der Studie zufolge ist bisher unklar, welche Vorkehrungen die britische Regierung getroffen habe und welche Auswirkungen es haben werde, wenn es wegen neuer Zollregeln zu längeren Staus komme als bisher gedacht. Grenzbeschränkungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus seien in den Plänen nicht bedacht.

"Die Gesundheit der Öffentlichkeit könnte durch eine anhaltende wirtschaftliche Abkühlung, die zu einem niedrigeren Lebensstandard und verstärkten öffentlichen Ausgaben führt, direkt verschlechtert werden", heißt es in der Studie weiter. "Diese Risiken würden die am stärksten gefährdetsten Menschen zuerst treffen."