Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.291,16
    -44,52 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.492,54
    -35,25 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    29.547,82
    -362,55 (-1,21%)
     
  • Gold

    1.785,90
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1953
    -0,0017 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.112,65
    +782,74 (+5,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,48
    +13,88 (+3,81%)
     
  • Öl (Brent)

    45,00
    -0,53 (-1,16%)
     
  • MDAX

    29.301,46
    -73,17 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.146,59
    +18,07 (+0,58%)
     
  • SDAX

    13.782,19
    -53,16 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.266,19
    -101,39 (-1,59%)
     
  • CAC 40

    5.518,55
    -79,63 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.144,49
    -61,35 (-0,50%)
     

Belarus schließt Grenze zu Litauen, Lettland, Polen und zur Ukraine

·Lesedauer: 2 Min.

MINSK (dpa-AFX) - Ohne Vorwarnung hat Belarus (Weißrussland) am Donnerstag seine Grenzen zu den EU-Staaten Polen, Litauen und Lettland sowie zur Ukraine geschlossen. Wegen der "epidemiologischen Lage" in einigen Nachbarländern von Belarus werde für eine Zeit die Einreise beschränkt, teilte der Grenzschutz des Landes mit. "Wir müssen die Grenze schließen", hatte zuvor Machthaber Alexander Lukaschenko ohne Angabe von Gründen gesagt.

Durchgelassen würden Diplomaten und Lastverkehr, teilte der Grenzschutz mit. Zuvor hatten Bürger aus Belarus an den Grenzübergangsstellen darüber geklagt, dass sie nicht in ihre Heimat zurückkehren könnten. Die Entscheidung des Grenzschutzes war auch insofern überraschend, als die Behörden die Gefahr durch die Atemwegserkrankung Covid-19 seit Monaten kleinreden.

Lukaschenko hatte die Coronavirus-Pandemie als eine "Psychose" bezeichnet. Offiziell hatte Belarus bis Donnerstag 96 529 Corona-Infizierte, 85 332 galten als genesen. Die Zahl der Coronavirus-Toten lag nach offizieller Darstellung bei 973. Ärzte in Belarus halten diese Zahlen für geschönt.

Es galt als wahrscheinlich, dass es eher politische Gründe für die Grenzschließung gab. Die Beziehungen von Belarus zu allen vier Nachbarn sind gespannt, seit sie Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten anerkennen. Mit Russland, das extrem hohe Infektionszahlen hat und Lukaschenko unterstützt, funktioniert der Grenzverkehr.

Litauen habe auf diplomatischem Weg keine Warnungen erhalten, sagte Außenminister Linas Linkevicius im Radio. Er bezweifelte, dass die Pandemie der Hauptgrund für die Grenzschließung sein könnte. "Diese Situation hat uns wirklich überrascht", sagte Rustamas Liubajevas, der Leiter des litauischen Grenzschutzes, der Agentur BNS zufolge.

Die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja meinte, dass die Grenzschließung ein Zeichen für die Schwäche Lukaschenkos sei. "Er trifft undurchdachte Entscheidungen, weil er in Panik ist", sagte die 38-Jährige in ihrem Exil in der EU. Die Demokratiebewegung in Belarus, die seit Monaten gegen Lukaschenko protestiert, sieht Tichanowskaja als wahre Siegerin der Präsidentenwahl vom 9. August.