Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.841,92
    +54,19 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,58
    +3,03 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.837,30
    +7,40 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,2086
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    29.996,22
    +112,71 (+0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    704,52
    -30,63 (-4,17%)
     
  • Öl (Brent)

    52,32
    -0,04 (-0,08%)
     
  • MDAX

    31.201,39
    +165,47 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.272,16
    +9,75 (+0,30%)
     
  • SDAX

    15.133,72
    +84,92 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.723,48
    -12,23 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    5.618,38
    +6,69 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Beamtenbund kritisiert Corona-Krisenbewältigung des Bundes

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Beamtenbund dbb hat der Bundesregierung zu langsame Bereitstellung von Hilfen in der Corona-Krise vorgeworfen. Viele Menschen müssten in der Pandemie zu lange auf die versprochenen Unterstützungsleistungen warten, sagte der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Schuld ist nach Silberbachs Einschätzung auch die vielfach schleppende Digitalisierung des öffentlichen Dienstes.

So habe die Bundesregierung Enttäuschungen hervorgerufen, indem sie immer wieder schnelle Erleichterungen und Hilfen versprochen habe. Zum Beispiel beim Bürgeramt bekämen die Betroffenen dann aber oft zu hören, dass es leider noch keine entsprechenden IT-Programme gebe, um die Hilfen auch schnell zur Verfügung zu stellen, erläuterte Silberbach.