Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    18.230,92
    -123,84 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.844,11
    -26,01 (-0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    40.441,97
    -223,05 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.398,00
    -58,40 (-2,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0890
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.120,33
    -303,80 (-0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.330,65
    -0,24 (-0,02%)
     
  • Öl (Brent)

    81,98
    -0,84 (-1,01%)
     
  • MDAX

    25.471,81
    -115,63 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.303,83
    -41,82 (-1,25%)
     
  • SDAX

    14.427,76
    -77,24 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.545,07
    -41,48 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.860,65
    -10,58 (-0,06%)
     

BDI-Präsident Russwurm sieht noch keine Konjunktur-Trendwende

BERLIN (dpa-AFX) -Industriepräsident Siegfried Russwurm sieht noch keine Trendwende bei der Konjunktur in Deutschland. "Es gibt einen Silberstreifen am Horizont", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) am Montag im Deutschlandfunk. Das sei jedoch die übliche Welligkeit und kein wirklicher Umschwung. "Das ist noch nicht die Trendwende, die wir brauchen", so Russwurm. Die Wirtschaft ziehe nun etwas an, weil Unternehmen Investitionen tätigten, die sie länger aufgeschoben hätten. Das langfristige Wachstum aber bereite dem Industrieverband Sorgen.

Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt Deutschland laut Russwurm hinterher. Der BDI rechnet für das laufende Jahr hierzulande mit einem geringen Wirtschaftswachstum von 0,3 Prozent. Für die Weltwirtschaft erwartet der Verband für 2024 ein Wachstum von 2,9 Prozent. Der Industriepräsident zog als Beispiele die USA und China heran, deren Prognosen auf Niveau der Weltwirtschaft oder höher lägen. "Und da sind 0,3 wirklich kein Ergebnis, mit dem man sich weiter qualifiziert."

Beim Tag der Industrie am Montag trifft Russwurm auf Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Bei der Hannover Messe im April hatte Scholz die Wirtschaftspolitik der Ampel verteidigt. "Wir wollen heute eine konstruktive Debatte führen darüber, was denn notwendig ist, um die Misere zu beheben", sagte Russwurm.