Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.219,92
    +20,24 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,97
    +10,52 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.834,00
    +10,00 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,2120
    +0,0035 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    41.495,27
    -572,95 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,96
    -2,95 (-0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    63,76
    -0,06 (-0,09%)
     
  • MDAX

    31.759,26
    +63,69 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.286,51
    +1,93 (+0,06%)
     
  • SDAX

    15.401,91
    -51,18 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.007,33
    +44,00 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.305,11
    +16,78 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

BDA: Wirtschaft steht bei Corona-Tests zu ihrer Verantwortung

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Arbeitgeber haben Vorwürfe von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) zurückgewiesen, Beschäftigte in den Firmen würden zu selten auf das Coronavirus getestet. Die Wirtschaft halte sich an die Vereinbarungen mit der Bundesregierung, betonte eine Sprecherin der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) am Samstag. "Der mit der Bundesregierung verabredete Testappell sah zwar keine Zielquote vor, aber die deutsche Wirtschaft steht selbstverständlich zu ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung."

Eine von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Umfrage unter Beschäftigten hatte ergeben, dass aktuell 61 Prozent einen Arbeitgeber haben, der Corona-Tests anbietet. "Das ist nicht genug", hatte Scholz am Freitag betont und gesetzliche Auflagen gefordert. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dagegen setzt auf Freiwilligkeit.

In der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" legte Scholz nach und warf Teilen der Wirtschaft mangelndes Engagement vor. "Mehr Homeoffice, der Einsatz von medizinischen Masken und umfangreiches Testen: Darauf sind viele Unternehmen in der Pandemie auch von selbst gekommen, erstaunlicherweise aber nicht alle", kritisierte er. "Das könnte man auch als nationale Pflicht begreifen. Es gibt Dinge, die man einfach tut, weil es sich gehört."

Der BDA mahnte an den SPD-Kanzlerkandidaten gerichtet: "Keine Partei sollte mit der Pandemie Wahlkampf machen. Das gehört sich nicht."