Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.705,81
    -51,25 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.220,88
    -3,09 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.666,46
    -90,42 (-0,25%)
     
  • Gold

    1.796,80
    +3,40 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1605
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    50.814,69
    -3.236,71 (-5,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.414,97
    -59,36 (-4,03%)
     
  • Öl (Brent)

    82,86
    -1,79 (-2,11%)
     
  • MDAX

    35.011,04
    -95,26 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.813,57
    -33,49 (-0,87%)
     
  • SDAX

    17.021,34
    -36,11 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.253,27
    -24,35 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.753,52
    -12,99 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.316,58
    +80,87 (+0,53%)
     

Bayerns Gesundheitsminister will Lohnersatz für pflegende Angehörige

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) fordert Geld für Menschen, die zeitweise aus ihrem Beruf aussteigen, um einen Angehörigen zu pflegen. Ähnlich wie das Elterngeld solle diese Lohnersatzleistung aus Steuergeld finanziert werden. "Eine Pflegereform muss auch die Situation der pflegenden Angehörigen verbessern. Die Angehörigen leisten Großes und sind neben der professionellen Pflege eine tragende Säule des Pflegesystems. Deswegen schlage ich ein steuerfinanziertes Pflegezeitgeld vor", sagte Holetschek laut Mitteilung. Der derzeitige Chef der Gesundheitsministerkonferenz der Länder wollte am Donnerstag in Berlin den "Deutschen Pflegetag" besuchen.

Die künftige Bundesregierung müsse beim Thema Pflege rasch handeln, ergänzte Holetschek. "Wir müssen unter anderem auch mehr qualifiziertes Personal für Pflegeberufe gewinnen und dafür den Beruf attraktiver machen, sowie die Struktur und Finanzierung der Pflegeversicherung genau unter die Lupe nehmen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.