Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    24.017,75
    +473,41 (+2,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Bayern-Spieler müssen Rückennummern wechseln

Bayern-Spieler müssen Rückennummern wechseln
Bayern-Spieler müssen Rückennummern wechseln

Der FC Bayern hat die nächsten Trikotnummern für die kommende Saison vergeben.

Nachdem Neuzugang Ryan Gravenberch am Donnerstag bekannt gab, dass er künftig mit der 38 auflaufen wird, waren am Freitag drei weitere Spieler an der Reihe. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Noussair Mazraoui, der wie Gravenberch von Ajax Amsterdam nach München kam, wählte die 40. Diese hatte er zwischenzeitlich auch schon in den Niederlanden getragen. Zuletzt war er mit der 12 aufgelaufen, mit der bei den Bayern aber seit Robert Kovac in der Saison 2001/02 niemand mehr das Spielfeld betreten hat - sie ist mittlerweile dem Fans als „zwölftem Mann“ gewidmet.

Die neuen Nummern der Bayern-Zugänge waren bereits vergeben, die 38 an Gabriel Vidovic, die 40 an Mailk Tillmann. Die Youngster müssen ausweichen, Vidovic erhält die 28, Tillmann die 37. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.