Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute
  • DAX

    12.625,27
    -111,68 (-0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.195,51
    -32,36 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    28.299,74
    -9,05 (-0,03%)
     
  • Gold

    1.928,70
    +13,30 (+0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,1858
    +0,0029 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    10.447,62
    +1.100,22 (+11,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    248,42
    +3,53 (+1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    40,88
    -0,82 (-1,97%)
     
  • MDAX

    27.354,92
    -337,97 (-1,22%)
     
  • TecDAX

    3.081,41
    -27,99 (-0,90%)
     
  • SDAX

    12.558,89
    -44,55 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    23.639,46
    +72,42 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    5.806,75
    -82,47 (-1,40%)
     
  • CAC 40

    4.879,77
    -49,51 (-1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.547,70
    +31,20 (+0,27%)
     

Bank of England: Chefökonom dämpft Erwartungen an negative Leitzinsen

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Zentralbank dürfte nicht vor einer raschen Einführung negativer Leitzinsen stehen. Darauf deuten Äußerungen von Andrew Haldane, Chefökonom der Bank of England, vom Mittwoch hin. Zum einen dauere es mehrere Monate, bis entsprechende Vorarbeiten abgeschlossen seien. Zum anderen müsse das Nutzen-Kosten-Verhältnis eines solchen Schritts positiv und zudem größer sein, als der Nutzen anderer geldpolitischer Optionen.

Zuletzt hatte es vermehrt Spekulationen gegeben, dass die Bank of England anderen großen Notenbanken folgen könnte und ihren Leitzins in den negativen Bereich absenken könnte. Hochrangige Zentralbanker hatten diese Möglichkeit selbst angedeutet. Allerdings sind die ökonomischen Wirkungen negativer Leitzinsen sehr umstritten, weil sie Sparer und das Bankensystem belasten.

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hat einen ihrer Leitzinsen seit längerem in den negativen Bereich gesenkt.