Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.447,61
    -81,78 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,53
    -21,37 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    34.028,92
    -400,96 (-1,16%)
     
  • Gold

    1.782,40
    -27,20 (-1,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0498
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    16.282,43
    -46,88 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,71
    -7,51 (-1,83%)
     
  • Öl (Brent)

    78,34
    -1,64 (-2,05%)
     
  • MDAX

    25.903,45
    -280,40 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.111,25
    -26,38 (-0,84%)
     
  • SDAX

    12.530,48
    -140,28 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.567,54
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.696,96
    -45,29 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.271,67
    -189,82 (-1,66%)
     

Bahn beauftragt Siemens und Alstom für neue Fernzug-Konzepte

BERLIN (dpa-AFX) -Im Hochgeschwindigkeitsverkehr der Deutschen Bahn (DB) soll es ab Anfang der 2030er-Jahre einen neuen Schnellzug geben - für die Entwicklung eines Konzepts hat der Konzern nun nach einer Ausschreibung die Zugbauer Siemens DE0007236101 Mobility und Alstom FR0010220475 beauftragt. Sie sollen jeweils voneinander unabhängige Entwürfe erstellen, wie das neue Fahrzeug aussehen und was es leisten könnte, teilte die Bahn am Dienstag mit. In einer weiteren Ausschreibung werde voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2023 dann die konkrete Entwicklung, der Bau und die Zulassung der neuen Züge vergeben.

Die neuen Fahrzeuge sollen ältere ICE-3-Züge ersetzen und die Schnellzugflotte erweitern. "Dabei setzt die DB auf maximal 400 Meter lange, mindestens 300 km/h schnelle, einstöckige Züge mit ca. 950 Sitzplätzen", teilte die Bahn mit.

Albrecht Neumann, Fahrzeug-Chef bei Siemens Mobility, betonte: "Wir freuen uns sehr darüber, dass Siemens Mobility einer von zwei konkurrierenden Anbietern ist, der mit der Entwicklung eines neuen Fahrzeugkonzepts für Hochgeschwindigkeitszüge beauftragt wurde." Die wichtigsten Merkmale würden dabei in gemeinsamer Arbeit mit dem Kunden, also der Bahn, erarbeitet.

Alstom teilte mit, dass die Expertinnen und Experten für das Projekt zu großen Teilen vom Alstom-Standort in Hennigsdorf kämen, "wo seit vielen Jahren Hochgeschwindigkeitslösungen für den deutschen und internationalen Markt entwickelt werden."