Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.791,11
    -275,42 (-1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Bürger sorgen sich vor Stromausfall

Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen sorgt sich einer Umfrage
zufolge vor einem Stromausfall. In der repräsentativen Erhebung des
Civey-Instituts antworteten 53 Prozent auf die Frage «Wie groß ist
Ihre Sorge, dass es im kommenden Winter aufgrund der Energiekrise zu
Stromausfällen kommt?» mit «sehr groß» oder «eher groß», wie das
Nachrichtenportal «Watson» berichtet. 35 Prozent der
Befragten machten sich nur «sehr kleine» oder «eher kleine» Sorgen.

Vor allem jüngere Menschen sind demnach besorgt: 60 Prozent der 18-
bis 29-Jährigen gaben an, «sehr große» oder «eher große» Sorgen zu
haben, dass es zu einem Stromausfall im Winter kommen kann. Bei den
30- bis 49-Jährigen waren es 46 Prozent.

Warnung vor Ausfällen

28 Prozent der gut 5000 im Internet Befragten erklärten, bereits
Vorsorge getroffen zu haben. 69 Prozent verneinten hingegen die Frage
«Haben Sie bereits privat Maßnahmen ergriffen, um im Falle eines
Stromausfalls vorbereitet zu sein (z.B. Notvorrat angelegt, Gaslampe
oder -kocher gekauft)?». Drei Prozent antworteten mit «Weiß nicht».

Angesichts der Energiekrise gibt es seit Wochen vereinzelt Warnungen
vor möglichen Stromausfällen. So hatte etwa der Deutsche Städte- und
Gemeindebund am Wochenende solche Befürchtungen geäußert und dies
unter anderem damit begründet, dass die Gefahr einer Überlastung des
Stromnetzes bestehe, wenn die vielen in diesem Jahr verkauften
Heizlüfter ans Netz gingen, sollte die Gasversorgung ausfallen.
Experten halten großflächige Stromausfälle in der Art eines Blackouts
allerdings für unwahrscheinlich.