Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.693,45
    +1,32 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.152,26
    +7,36 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.815,10
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1855
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    32.172,75
    -189,85 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    945,43
    +18,67 (+2,01%)
     
  • Öl (Brent)

    68,22
    +0,07 (+0,10%)
     
  • MDAX

    35.541,88
    +56,33 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.793,60
    +31,72 (+0,84%)
     
  • SDAX

    16.619,68
    +11,09 (+0,07%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.105,74
    -18,12 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    6.761,92
    +15,69 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Autoindustrie will verbindliche Vorgaben für mehr Ladeinfrastruktur

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die europäische Autoindustrie warnt die EU vor einer von unzureichenden Infrastrukturinvestitionen begleiteten Verschärfung von Kohlendioxid-Grenzwerten. Für jeden weiteren Prozentpunkt der Zielverschärfung benötige man zusätzlich mindestens 200 000 weitere öffentliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge - über die bereits erforderlichen drei Millionen Stück im Jahr 2030 hinaus", sagte der BMW-Chef <DE0005190003> und Präsident des europäischen Autoherstellerverbands Acea, Oliver Zipse, der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

So würde nach Berechnungen der EU-Kommission zum Beispiel eine weitere Verringerung der CO2-Emissionen bis 2030 um minus 50 Prozent bereits rund sechs Millionen öffentliche Ladepunkte erfordern. "Mit heute weniger als 225 000 Stück müsste das einer Steigerung um den Faktor 27 in weniger als zehn Jahren entsprechen", sagte Zipse.

Der BMW-Chef äußerte sich kurz vor der für Mittwoch erwarteten Präsentation von Vorschlägen, die ein Erreichen des EU-Zwischenziels für den Klimaschutz ermöglichen sollen. Es sieht konkret vor, den Ausstoß von Klimagasen bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu bringen - statt um die bisher geplanten 40 Prozent. Es gilt damit als sicher, dass auch die Vorgaben für die Autoindustrie verschärft werden. Bisher gilt, dass der CO2-Ausstoß bei Neuwagen 2030 im Schnitt um 37,5 Prozent niedriger sein muss als 2021. Es wird nun erwartet, dass die EU-Kommission vorschlägt, diese Zielvorgabe auf 50 bis 60 Prozent anzuheben.

Zipse sagte dazu, es gehe nun darum, nicht nur ambitionierte Klimaschutzziele zu formulieren, sondern mit verbindlichen Vorgaben für mehr Ladeinfrastruktur gleichzeitig eine entscheidende Grundlage für deren Erreichen zu schaffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.