Deutsche Märkte geschlossen

Weitere Aufweichung der MiFID-Research-Regeln in Brüssel erwogen

Silla Brush und Alexander Weber
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Union hat bei Teilen von MiFID II bereits zurückgerudert. Nun könnte auch eine Lockerung des Verbots von kostenlosem Research auf größere Unternehmen erweitert werden.

Um neuen Unternehmen dabei zu helfen, Analystenabdeckung zu erhalten, schlug die Europäische Kommission im Juli vor, dass Research zu Unternehmen mit einem Marktwert von bis zu 1 Milliarde Euro vom „Entflechtungsteil“ (Unbundling) der überarbeiteten Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ausgenommen wird.

MiFID II hat die Branche bei der Einführung im Jahr 2018 erschüttert, und die so genannte “Unbundling-Regel”, mit denen die Handelsgebühren von den Kosten für Research-Dienstleistungen entflochten wurden, ist kritisiert worden. Dabei wurde argumentiert, dass sie einen Teufelskreis aus reduzierter Nachfrage der Anleger nach Research auslöste, was zu einem Rückgang in den Analystenabdeckungen und einem geringeren Marktprofil für kleinere Aktien führe.

Seit Juli debattieren die politischen Entscheidungsträger, ob größere Emittenten von den MiFID-II-Beschränkungen ausgenommen werden sollen, die Investoren zwingen für Bankenresearch zu zahlen, statt es in ihre Handelsgebühren einfließen zu lassen. Das geht aus einem Dokument hervor, in das Bloomberg News Einblick hatte.

Wie aus dem Dokument hervorgeht, diskutierten bei einem privaten Treffen in dieser Woche die politischen Entscheidungsträger über die Anhebung der Milliarden-Euro-Schwelle oder die vollständige Abschaffung. Zuvor hatten die Unternehmen argumentiert, dass die Größenbeschränkung praxisfern sei.

Die Diskussionen befinden sich in einem frühen Stadium, und die Gesetzgebung könnte sich noch ändern. Die Kommission, die die Änderungen erwägt, um nach der Pandemie mehr Investments zu fördern, lehnte eine Stellungnahme ab.

Überschrift des Artikels im Original:MiFID Research Rules Weighed for Further Softening in Brussels

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.