Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.503,50
    -155,61 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.878,30
    +10,30 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    -0,0030 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    11.604,92
    +217,05 (+1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    264,09
    +0,45 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    35,60
    -0,57 (-1,58%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Auftragslage bei Volvo entspannt sich - Quartalsergebnis besser als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Der Nutzfahrzeughersteller Volvo <SE0000115446> hat im dritten Quartal auch dank Nachholeffekten wieder mehr Lkw-Bestellungen erhalten. Das Umfeld habe sich im Verlauf des Quartals aufgehellt, erklärte Vorstandsvorsitzender Martin Lundstedt am Freitag bei der Vorlage der Quartalszahlen. So fuhr der Konzern mit 57 530 Lkw 61 Prozent mehr Bestellungen ein als ein Jahr zuvor. Zum Teil orderten Kunden nun Fahrzeuge, die sonst im zweiten Quartal bestellt worden wären. Die im Zuge der Corona-Pandemie im Vorquartal eingebrochene Nachfrage führte jedoch im dritten Quartal zu deutlichen Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis.

So sank der Umsatz von 98,7 Milliarden auf 76,9 Milliarden schwedische Kronen (rund 7,4 Mrd Euro), wie der Konzern weiter mitteilte. Währungsbereinigt betrug das Minus 16 Prozent. Das bereinigte operative Ergebnis verschlechterte sich von 10,9 Milliarden auf 7,2 Milliarden Kronen. Dabei bremsten Kosteneinsparungen den Rückgang, wie Konzernchef Lundstedt erläuterte. Volvo schnitt damit deutlich besser ab, als von Analysten befürchtet. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Experten hatten im Schnitt mit einem entsprechenden operativen Ergebnis von 5,9 Milliarden Kronen gerechnet. Unter dem Strich betrug der Gewinn 5,9 Milliarden schwedische Kronen, nach knapp 7,55 Milliarden im Vorjahresquartal.