Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 23 Minuten

Nach Attacken von Klimagruppe auf Erdölleitung ermittelt Staatsanwalt

NEUBRANDENBURG/LUBMIN (dpa-AFX) -Im Zusammenhang mit Attacken von Mitgliedern der Klimaschutzgruppe "Letzte Generation" auf Erdölpumpstationen in Mecklenburg-Vorpommern ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen mehrere Beschuldigte. Wie ein Sprecher in Neubrandenburg am Mittwoch sagte, geht es um zwölf Verfahren. In den meisten Fällen werde zwei Beschuldigten Störung öffentlicher Betriebe, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch vorgeworfen.

Die Fälle sollen sich seit Anfang 2022 vor allem in Lindenhof bei Demmin und Glantzhof bei Strasburg in Vorpommern-Greifswald ereignet haben. Dort verläuft seit Jahrzehnten eine Erdölleitung vom Ölhafen in Rostock ins brandenburgische Schwedt, die wegen des Erdölembargos Deutschlands die Raffinerie dort versorgen soll - statt der unterirdischen Druschba-Ölleitung aus Russland.

Zu den verdächtigen Aktivisten, die den Angaben zufolge die Leitungen blockieren wollten, gehören zwei 66 und 72 Jahre alte Männer aus Bayern, die bei Demmin gefasst worden waren. Den Beschuldigten droht eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Die Gruppe "Letzte Generation" war unter anderem immer wieder mit Autobahnblockaden in Berlin aufgefallen.

Die Polizei hatte ihre Kontrollen der "kritischen Infrastruktur" nach den Vorfällen verstärkt. Eine Sprecherin des Polizeipräsidiums hatte erklärt, die Energie- und Verteilanlagen würden zusätzlich bei Streifen kontrolliert. Im Osten Deutschlands gibt es mehrere Erdöl- und Erdgasleitungen, darunter in Lubmin.