Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.767,11
    +323,82 (+0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Vor Atomgesprächen: Iran bereitet umstrittene Uran-Anreicherung vor

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Der Iran steht kurz vor einer wesentlichen Steigerung seiner nuklearen Aktivitäten. Vorbereitungen zur Herstellung von hoch angereichertem Uran seien fast abgeschlossen, berichtete die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien nach einer Inspektion der iranischen Atomanlage in Natans am Mittwoch.

Nach wenigen letzten Schritten sei dann bald die eigentliche Anreicherung geplant, berichtete ein IAEA-Sprecher. Deutschland, Frankreich und Großbritannien warnten zuvor, dass dies den Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens von 2015 zuwiderlaufe. Eine neue Gesprächsrunde soll an diesem Donnerstag in Wien beginnen.

"Dies ist eine ernste Entwicklung, da die Herstellung von hoch angereichertem Uran einen wichtigen Schritt zur Produktion einer Nuklearwaffe darstellt", erklärten die Außenministerien der drei europäischen Länder am Mittwoch. Teheran hatte sich 2015 verpflichtet, nur niedrig angereichertes Uran als Brennstoff für Atomreaktoren herzustellen.

Am Donnerstag sollen in Wien erneut Diplomaten aus diesen drei Ländern sowie aus den USA, Russland, China und dem Iran direkt oder indirekt miteinander sprechen. Um den Pakt wiederherzustellen, müsste Washington Sanktionen aufheben, während der Iran sein Atomprogramm wieder zurückfahren müsste. Teheran kündigte diese Woche an, Uran bis zu einem Reinheitsgrad von 60 Prozent anzureichern, nachdem die Anlage in Natans angegriffen worden war. Die iranische Führung spricht von einem "Terrorakt" und macht Israel dafür verantwortlich.