Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.695,55
    -31,21 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,90
    -11,09 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.420,40
    -5,50 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.178,90
    -1.154,10 (-1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.468,53
    -57,89 (-3,79%)
     
  • Öl (Brent)

    77,54
    -1,12 (-1,42%)
     
  • MDAX

    27.031,47
    -140,89 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.429,04
    -4,45 (-0,13%)
     
  • SDAX

    15.115,54
    -18,87 (-0,12%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.378,42
    -38,03 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    8.107,42
    -34,04 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Apples Kamera-Autos und -Rucksäcke zurück in Deutschland

Andrej Sokolow/dpa

Cupertino (dpa) - Apple schickt wieder Kamera-Autos auf deutsche Straßen, um seine digitalen Karten zu verbessern. Die Fahrzeuge werden von diesem Donnerstag bis Mitte August unterwegs sein, wie der iPhone-Konzern auf seiner Maps-Website mitteilte.

Apple erstellt mithilfe der Aufnahmen unter anderem detaillierte Karten mit Informationen zur Verkehrsführung und Geschäften. Außerdem zeigt der Konzern in seinem Kartendienst in der Funktion «Umsehen» («Look Around») Aufnahmen von Straßenzügen - ähnlich wie bei Google «Street View». Zum ersten Mal kamen Apples Wagen mit Kameras und Laserradar-Sensoren, die Formen erkennen können, 2019 nach Deutschland.

Neue detailreiche Darstellung

Seit dem Sommer 2021 sammelt Apple in Deutschland für seine interaktiven Panoramadarstellungen auch Daten und Bilder mithilfe von Kamera-Rucksäcken, um auch autofreie Bereiche abzudecken. Im Frühjahr 2022 wurden dann die in Deutschland gesammelten Daten mit einer neuen Version von Apple Maps auch sichtbar gemacht. Die neue Version umfasst eine detailreichere Darstellung, die von der Straßenabdeckung über 3D-Gebäude in Städten bis hin zur Landschaft mitsamt Vegetation reichen.

WERBUNG

Wie schon vor knapp drei Jahren werden auch jetzt wieder Menschen mit Kamera-Rucksäcken dort unterwegs sein, wo Autos nicht hinkommen. Diese Aufnahmen - zum Beispiel in Parks, Fußgängerzonen und Bahnhöfen - sollen in München, Berlin, Potsdam und Hamburg etappenweise vom 23. Mai bis 31. Juli gemacht werden. Apple betont, dass wie bisher Gesichter und Nummernschilder vor der Veröffentlichung in der «Umsehen»-Funktion automatisch unkenntlich gemacht würden.

Wer die Verpixelung des eigenen Hauses beantragen möchte, kann sich per E-Mail unter MapsImageCollection@apple.com an Apple wenden. Verpixelungsanfragen an Google für Darstellungen in Street View können an streetview_deutschland@google.com gerichtet werden.