Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.264,31
    -188,55 (-1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Apple erwartet bei schwächelnder Nachfrage weniger iPhone-Absatz

(Bloomberg) -- Apple Inc. rechnet informierten Kreisen zufolge in diesem Jahr mit einem iPhone-14-Produktionsvolumen, das um mindestens 3 Millionen Geräte unter den ursprünglichen Planungen liegt.

Wie zu hören ist, gehen der US-Konzern und seine Zulieferer inzwischen nur noch von einer Stückzahl von 87 Millionen oder weniger aus. Das frühere Produktionsziel betrug 90 Millionen Geräte.

Die Entscheidung basiere auf schwächerer Nachfrage nach den Modellen iPhone 14 und 14 Plus, den billigeren Alternativen zu den High-End-Pro-Modellen, hieß es. Hinzu kämen Lieferschwierigkeiten an Standorten wie Zhengzhou. Die chinesische Metropole, in der der sich die Hauptproduktionsstätte des iPhones befindet, unterliegt einem Lockdown zur Corona-Eindämmung.

Apple fielen im vorbörslichen Handel in New York um bis zu 3%.

Der Absatz von iPhone 14 und 14 Plus hat sich seit der Markteinführung rapide abgekühlt, wie Jefferies in einer Analyse ausführt. Der Abschwung verstärke sich in China. Apple hatte bereits Pläne zur Ausweitung der Produktion seiner neuen iPhones in diesem Jahr abgesagt, nachdem ein erwarteter Nachfrageschub ausgeblieben war, wie Bloomberg News berichtete.

Am Sonntag teilte Apple mit, die Auslieferungen seiner neuesten Premium-iPhones würden niedriger ausfallen werden als zuvor erwartet. Lockdowns in China beeinträchtigten den Betrieb einer Zuliefererfabrik, hieß es zur Begründung. Die Nachfrage nach den iPhones 14 Pro und Pro Max sei indessen weiter stark, obwohl der Zhengzhou-Lockdown die Produktion dieser Geräte einschränke. Konkrete Zahlen wollte Apple nicht nennen.

Die Analysten von SMBC Nikko haben am Freitag ihre Prognose für die Apple-Produktion im Jahr 2022 auf 85 Millionen neue iPhones von 91 Millionen Einheiten gesenkt. Ihre revidierte Prognose hebt die erwartete Produktion der iPhone Pro-Modelle an, senkt aber die Standard-Editionen um einen größeren Betrag.

“Einige Unternehmen haben begonnen, die potenziellen Auswirkungen dieser Änderungen in ihre Gewinnprognosen einzubeziehen”, schreiben die Analysten. Sie revidierten ihre Prognose, nachdem diese Woche Produktions- und Absatzkorrekturen in China bestätigt wurden und sich Anzeichen für Produktionskürzungen bei einigen Materialherstellern abzeichneten.

Apple lehnte es ab, über eine frühere Erklärung zur Lieferung aus Zhengzhou hinaus zu kommentieren.

Überschrift des Artikels im Original:Apple Trims New IPhone Output by 3 Million Units as Demand Cools

--Mit Hilfe von Mark Gurman.

(Neu: Marktreaktion)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.