Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.879,33
    -96,67 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,28
    -20,71 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.588,44
    -373,42 (-1,17%)
     
  • Gold

    1.773,80
    -24,10 (-1,34%)
     
  • EUR/USD

    1,2232
    +0,0064 (+0,5260%)
     
  • BTC-EUR

    40.730,93
    -166,21 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    996,18
    +1,52 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    63,53
    +0,31 (+0,49%)
     
  • MDAX

    31.640,86
    -117,81 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.368,22
    +0,91 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.267,00
    -16,16 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.651,96
    -7,01 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    5.783,89
    -14,09 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.233,19
    -364,78 (-2,68%)
     

Ansturm auf Friseure: längere Öffnungszeiten, keine Preissteigerungen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Friseure in Deutschland bereiten sich nach mehrmonatiger Schließung auf einen Kunden-Ansturm vor. Der Andrang sei vielleicht noch größer als nach dem ersten Lockdown, viele Salons seien bis Ende März ausgebucht, sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller, vor der Öffnung am kommenden Montag. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, verlängerten viele Betriebe ihre Öffnungszeiten. Mit einer Preissteigerung wie nach dem ersten Lockdown im vergangenen Jahr rechnet der Verband diesmal nicht.

Möglich ist die Öffnung auch dieses Mal nur unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts. "Wir halten einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern ein und tragen eine medizinische Maske. Umhänge werden nach jedem Kunden gewechselt und der Arbeitsplatz desinfiziert", sagte Müller. Zudem arbeiteten Friseure ausschließlich nach vorheriger Terminvergabe.

Bei den letzten Bund-Länder-Beratungen hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs vereinbart, dass Friseure ab dem 1. März wieder öffnen dürfen.