Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.525,98
    +118,91 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.916,93
    +19,49 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.404,50
    +9,80 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.485,75
    -372,76 (-0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,23
    -3,03 (-0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.356,48
    -61,80 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.338,70
    +17,58 (+0,53%)
     
  • SDAX

    14.447,73
    -62,85 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.187,79
    -10,99 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    7.615,21
    -6,81 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

ANALYSE-FLASH: Metzler richtet Favoritenportfolio für drittes Quartal neu aus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Das Bankhaus Metzler hat seine "German Top Ten" für das am Montag gestartete dritte Quartal angepasst. Für die ausgeschiedenen Papiere von Carl Zeiss Meditec DE0005313704, IVU Traffic, Kion DE000KGX8881 Group, Knorr-Bremse DE000KBX1006 und der Porsche AG DE000PAG9113 rückten Adidas DE000A1EWWW0, Bilfinger DE0005909006, Heidelberg Materials DE0006047004, MLP DE0006569908 und Siemens DE0007236101 nach.

"Alles in allem sind die Wachstumsaussichten für das dritte Quartal mau", schrieb Finanzanalyst Uwe Hohmann. Die zaghafte Wirtschaftserholung seit Ende des ersten Quartals verliere bereits wieder an Schwung. Die damalige Hoffnung, dass die Konjunktur ihren Boden erreicht habe, werden von den Negativtrends jüngster Frühindikatoren negiert. Sie deuteten eher darauf hin, dass das Wachstum weiter um die Nulllinie pendle, so der Experte.

Hohmann setzt auf Unternehmen, die vom Export in die USA profitieren. Zyklische und konjunkturanfällige Firmen sortiert er eher aus, und setzt stattdessen auf konsumabhängige Werte. Darüber hinaus favorisiert Hohmann Aktien von Unternehmen, die auch ohne Konjunkturunterstützung strukturell wachsen.

Unverändert zu den "Top Ten" gehören die Deutsche Börse DE0005810055, Fraport DE0005773303, Krones DE0006335003, SAP DE0007164600 und Siemens Healthineers DE000SHL1006./ag/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 01.07.2024 / 08:29 / CEST
Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.07.2024 / 08:29 / CEST