Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.155,45
    +761,43 (+1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.214,70
    +16,13 (+1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ANALYSE/Barclays: Party an Börsen Europas ist noch nicht vorbei - aber träger

FRANKFURT (dpa-AFX) -Trotz Börsenrekorde auf globaler Ebene, hoher Bewertungen und unsicherer Wahlausgänge - die Rally an den Aktienmärkten ist noch nicht vorbei. So lautet jedenfalls die Prämisse der Investmentbank Barclays, wenngleich der Sommer durch holprig werden könnte. Der Experten der Bank argumentierten am Mittwoch in einer Strategiestudie vor allem mit einer weitgehend intakten Konjunktur, von der Unternehmen profitieren dürften. Eine nachlassende Inflation gebe zudem den Notenbanken Spielraum für niedrigere Zinsen.

"Der Bullenmarkt könnte zwar eine Auszeit nehmen, ist aber unserer Meinung nach noch nicht vorbei", schrieben der Stratege Emmanuel Cau und seine Kollegen in einer Studie. Sie räumen dem marktbreiten europäischen Index Stoxx 600 EU0009658202 bis zum Jahresende weitere rund 5 Prozent Aufwärtspotenzial ein. In diesem Jahr ist der Index bereits um 7,6 Prozent gestiegen und hatte Anfang Juni ein Rekordhoch erreicht.

Zuletzt hätten die Unsicherheiten rund um die Wahlen in Frankreich die europäischen Märkte ausgebremst, so Cau. Zwar seien die Risiken einer absoluten Mehrheit der extremen Rechten oder aber der Linken im französischen Parlament jüngst wieder gesunken, politische Instabilität dürfte den Märkten gleichwohl erhalten bleiben. Attraktiver erscheine da die Konstellation aus Politik und Wachstum in Großbritannien. Britische Aktien sollten Investoren daher im Portfolio weiter übergewichten, rät der Stratege.

Das gelte nun auch für die Aktien europäischer Versorger, die Barclays auf "Übergewichten" hochstufte. Diese seien sehr günstig bewertet, dürften im zweiten Halbjahr von niedrigeren Zinsen profitieren und böten zudem eine Absicherung gegen ein schwächeres Wirtschaftswachstum.