Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.401,68
    +178,26 (+0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

AMS Osram mit Umsatz- und Ergebniseinbruch - Zahlen aber besser als erwartet

UNTERPREMSTÄTTEN (dpa-AFX) -AMS Osram AT0000A18XM4 hat im dritten Quartal erneut einen Umsatz- und Gewinneinbruch erlitten. Der Umsatz sank um ein Viertel auf 904 Millionen Euro. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei um etwas mehr als ein Fünftel auf 71 Millionen Euro gefallen, teilte der Hersteller von Sensoren und Autolampen am Dienstag in Unterpremstätten mit. Unter dem Strich erzielte das an der Schweizer Börse notierte österreichische Unternehmen einen bereinigten Reingewinn von 29 Millionen Euro - das sind 40 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Trotz des Rückgangs schnitt der Konzern etwas besser ab als befürchtet. Ende Juli hatte der Konzern für das dritte Quartal einen Umsatz auf 840 bis 940 Millionen Euro angekündigt. Der Umsatz lag damit leicht über dem Mittelwert der prognostizierten Spanne. Die bereinigte Marge gemessen am Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sollte voraussichtlich bei 5 bis 8 Prozent liegen. Diese hatte im dritten Quartal mit 7,9 Prozent am oberen Rand der Spanne gelegen. Auch die Prognosen der Analysten wurden übertroffen.

Für das vierte Quartal erwartet AMS Osram einen Umsatz von 850 bis 950 Millionen Euro. Die bereinigte Ebit-Marge soll zwischen 5 und 8 Prozent liegen. Von Bloomberg befragte Experten haben bisher im Schnitt einen Umsatz von 950 Millionen Euro und eine Marge von etwas mehr als sechs Prozent auf dem Zettel.

In den bereinigten Zahlen sind Aufwendungen für Akquisitionen und Verkäufe, Transformationskosten und Kosten für die aktienbasierte Vergütung nicht enthalten. Ebenfalls nicht enthalten sind das Ergebnis aus Beteiligungen an assoziierten Unternehmen und aus dem Verkauf von Geschäftsfeldern. Unbereinigt ist AMS Osram in den roten Zahlen geblieben.

Der Betriebsverlust wurde auf 12 Millionen Euro verkleinert nach 327 Millionen vor einem Jahr. Unter dem Strich stand ein Verlust von 55 Millionen Euro nach einem Minus von 370 Millionen im Vorjahresquartal 2022. Im Vorjahr hatte eine Abschreibung von 335 Millionen Euro einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Gleichzeitig hatte AMS Osram damals eine Rosskur angekündigt und einen happigen Abschreiber von 1,3 Milliarden Euro für das zweite Quartal vorgenommen. Das Unternehmen streicht im Halbleitergeschäft einen Geschäftsbereich und will sich auf sein profitables Halbleiterportfolio mit intelligenten Sensor- und Emitter-Komponenten konzentrieren.