Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    33.473,29
    +233,55 (+0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    938,33
    +8,40 (+0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     
  • S&P 500

    4.400,64
    -0,82 (-0,02%)
     

In einem Amazon-Lager werden 130.000 Artikel wöchentlich vernichtet – darunter auch Macbooks und Fernseher

·Lesedauer: 2 Min.

In einem schottischen Amazon-Lager werden jedes Jahr Millionen von unverkauften Produkten entsorgt. Das ergab eine Untersuchung des britischen Nachrichtensenders „ITV“. Der Sender filmte undercover in einem Lager in Dunfermline, Schottland. Die Aufnahmen zeigen, wie Laptops, Fernseher, Schmuck, Kopfhörer, Bücher und Gesichtsmasken in Kisten mit der Aufschrift "zerstören" geladen werden.

https://twitter.com/itvnews/status/1406887601647370240?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1406887601647370240%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.businessinsider.com%2Famazon-warehouse-destroys-destroy-items-returned-week-brand-new-itv-2021-6

Ein anonymer Ex-Mitarbeiter von Amazon erzählte „ITV“, dass den Arbeitern im Lagerhaus ein wöchentliches Ziel von 130.000 zu vernichtenden Artikeln vorgegeben wurde. Dies wurde durch ein internes Memo bestätigt, das von „ITV“ eingesehen wurde – es zeigte, dass während einer Woche im April 124.000 Artikel mit „zerstören“ markiert waren. In der gleichen Woche wurden 28.000 Produkte mit "spenden" markiert.

„Es gibt keine Logik oder Grund dafür, was zerstört wird: Dyson-Ventilatoren, Staubsauger, gelegentlich Macbooks und iPads; neulich 20.000 Corona-Masken, die noch in der Verpackung waren“, so der Ex-Mitarbeiter gegenüber „ITV“. Ungefähr die Hälfte der zur Vernichtung markierten Artikel sei noch in ihrer ursprünglichen Verpackung gewesen, während die andere Hälfte zurückgegebene Artikel in gutem Zustand gewesen seien, sagt er.

Ein Amazon-Sprecher sagte Business Insider, dass Dunfermline alle zur Vernichtung markierten Produkte für ganz Großbritannien bearbeitet.

Bereits 2019 wurden ähnliche Abläufe aufgedeckt

Wenn durchschnittlich 130.000 Produkte pro Woche zerstört werden, würde das bedeuten, dass jedes Jahr mehr als 6 Millionen Produkte zur Entsorgung markiert werden – nur in diesem Lager. Schon 2019 fanden Undercover-Reporter in Frankreich heraus, dass Amazon in einem Jahr über 3 Millionen Produkte vernichtet hat.

ITV filmte die Kisten mit Produkten, die mit „zerstören“ gekennzeichnet waren, wie sie in Lastwagen geladen und zu Recycling-Zentren sowie zu einer Mülldeponie gefahren wurden. In einer Stellungnahme an Business Insider sagte der Amazon-Sprecher, dass die von „ITV“ erwähnte Mülldeponie ebenfalls ein Recycling-Zentrum sei.

„Wir arbeiten auf das Ziel hin, keine Produkte zu entsorgen, und unsere Priorität ist es, alle nicht verkauften Produkte weiterzuverkaufen, an wohltätige Organisationen zu spenden oder zu recyceln. In Großbritannien werden keine Artikel auf eine Mülldeponie geschickt. Als letzter Ausweg werden wir Artikel zur Energierückgewinnung schicken, aber wir arbeiten hart daran, die Anzahl der Fälle, in denen dies geschieht, auf Null zu reduzieren“, sagte der Sprecher.

Ebenfalls 2019 schickte die „Mail on Sunday“ verdeckte Reporter in ein anderes britisches Lagerhaus, wo sie beobachteten, wie unverkaufte Produkte in eine sogenannte "Vernichtungszone" gebracht wurden. Die Reporter beobachteten dann, wie die Produkte aus dem Lager in Lastwagen verladen und zu einer Entsorgungsstelle und einer Deponie gebracht wurden. Der Amazon-Sprecher äußerte sich nicht dazu, ob das Unternehmen seine Infrastruktur seit der Untersuchung der „Mail“ 2019 umgestellt hat.

Dieser Text wurde von Hendrikje Rudnick aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.