Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    17.670,01
    -46,16 (-0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.900,49
    -12,43 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.132,90
    +6,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.168,61
    +852,29 (+1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,65
    -0,09 (-0,11%)
     
  • MDAX

    25.908,36
    -79,01 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.440,62
    +1,06 (+0,03%)
     
  • SDAX

    13.739,22
    -45,91 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    -11,57 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.620,43
    -19,90 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    7.940,24
    -16,17 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Alzheimer verlangsamt! Neues Medikament schenkt Hoffnung

Ein experimentelles Alzheimer-Medikament hat zum ersten Mal das Fortschreiten dieser neurodegenerativen Krankheit verlangsamt. Der Durchbruch wird als neue Hoffnung gesehen. Viele Labor-Versuche, die Lebensqualität von Patienten und Patientinnen zu verbessern, waren immer wieder gescheitert. Dr. Michael Irizarry erklärt: "Die Ergebnisse der klinischen Studie haben gezeigt, dass Lecanemab das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt. Wir glauben, dass dies Patienten, Betreuern und Ärzten Hoffnung gibt und die weitere Erforschung der Alzheimer-Krankheit und neurodegenerativer Erkrankungen anregt (...)"

An der Studie nahmen 1 800 Menschen im Frühstadium der Alzheimer- Krankheit teil. Das Medikament verzögerte die Krankheit um etwa fünf Monate. Maria Carrillo von der Alzheimer Gesellschaft freut sich: "Wir alle verstehen, dass dies kein All-Heilmittel ist, und wir alle versuchen, zu verstehen, was es bedeutet, Alzheimer zu verlangsamen. Dies ist eine echte Premiere für uns."

In den USA erwägt die Arzneimittelbehörde FDA eine beschleunigte Zulassung des Medikaments. Eine Entscheidung wird für Anfang Januar erwartet. Fast alle Behandlungen, die für die weltweit eine Million Alzheimer-Patienten zur Verfügung stehen, lindern die Symptome nur vorübergehend.