Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.231,82
    +45,75 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.549,29
    +10,41 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    31.232,83
    -205,43 (-0,65%)
     
  • Gold

    1.823,60
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0542
    -0,0045 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    19.614,03
    -179,18 (-0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    449,72
    -0,34 (-0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    111,24
    +1,67 (+1,52%)
     
  • MDAX

    27.119,15
    -34,29 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    2.950,70
    -7,83 (-0,26%)
     
  • SDAX

    12.375,70
    +32,42 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.323,41
    +65,09 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    6.086,02
    +38,71 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.299,09
    -225,46 (-1,96%)
     

Allgemeinverfügung: Garmisch sperrt Areal um G7-Gipfel

GARMISCH-PARTENKIRCHEN (dpa-AFX) - Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen sperrt schon eine Woche vor dem Start des G7-Gipfels von diesem Sonntag (19.6.) an ein großes Areal rund um den Tagungsort. Von 6 Uhr am 19. Juni bis zum 28. Juni um 24 Uhr werde "im Umgriff des Schlosses Elmau, auf den Gebieten der Gemeinde Krün, des Marktes Mittenwald und des Marktes Garmisch-Partenkirchen ein Sicherheitsbereich eingerichtet", heißt es in einer Allgemeinverfügung, die am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlicht wurde. "Der Zutritt zu diesem Bereich ist in dem oben beschriebenen Zeitraum grundsätzlich untersagt."

Betroffen sind größtenteils Waldgebiete mit Wanderwegen und Forststraßen. "Die Erholung in der freien Natur wird in dem (...) festgelegten zeitlichen und räumlichen Umfang beschränkt." Zutritt zu dem Sicherheitsbereich haben nur akkreditierte Teilnehmer und Mitwirkende an der G7-Konferenz und Menschen mit Sondergenehmigung.

Auf Schloss Elmau treffen sich vom 26. bis zum 28. Juni die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten. Im Umfeld werden mehrere Demonstrationen mit Tausenden Teilnehmern erwartet. Zu den G7 gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die USA, Kanada und Japan.

Schon seit Montag müssen Reisende an allen deutschen Grenzen zu den Nachbarländern mit stichprobenartigen Kontrollen rechnen. Damit soll die Anreise möglicher Gewalttäter aus dem Ausland verhindert werden. Tausende Demonstranten werden zu dem Treffen rund um den Gipfelort und in München erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.