Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden
  • DAX

    15.234,29
    +16,84 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.135,34
    +3,66 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    33.550,27
    -68,63 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.892,30
    +1,40 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0536
    -0,0039 (-0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.077,30
    +35,96 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    567,84
    +5,19 (+0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    93,29
    -0,39 (-0,42%)
     
  • MDAX

    25.558,54
    -70,21 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    2.975,60
    +10,68 (+0,36%)
     
  • SDAX

    12.558,24
    +16,62 (+0,13%)
     
  • Nikkei 225

    31.872,52
    -499,38 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.567,94
    -25,28 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    7.092,71
    +20,92 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.092,85
    +29,25 (+0,22%)
     

Aktien Wien Schluss: Schwächer - Kapsch setzt Dividende aus

WIEN (dpa-AFX) -Der Wiener Aktienmarkt hat den Handel am Mittwoch mit Abschlägen beendet. Nach einem schwachen Start hatten sich die Kurse zwischenzeitlich erholt, um dann am Nachmittag wieder nachzugeben. Der österreichische Leitindex ATX AT0000999982 ging bei 3042,61 Punkten 0,59 Prozent schwächer aus dem Handel. Der breitere ATX Prime büßte am Ende 0,58 Prozent ein auf 1545,38 Einheiten.

Trübe Wirtschaftsdaten aus China und die weiter bestehende Unsicherheit im Vorfeld der geplanten Abstimmung über den Kompromiss im US-Schuldenstreit im Kongress in Washington lasteten auf den Finanzmärkten. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) des herstellenden Gewerbes in China ging schon den zweiten Monat in Folge zurück und liegt weiter unterhalb der Schwelle von 50 Punkten, was eine Kontraktion signalisiert. Der Index für das Dienstleistungsgewerbe blieb zwar im expansiven Bereich, fiel aber auch. Beide Stimmungsbarometer lagen unter den Erwartungen.

Etwas positive Nachrichten gab es mit Blick auf Teuerungsdaten aus Europas zwei größten Volkswirtschaften. Die deutsche Inflationsrate ist im Mai wegen sinkender Benzinpreise und der Einführung des 49-Euro-Tickets auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr gefallen. Auch in Frankreich hat sich die Inflation im Mai unerwartet stark abgeschwächt und den niedrigsten Stand seit einem Jahr erreicht.

Mit Blick auf die Einzelwerte gab es nur wenige Gewinner. Aktien von Do&Co profitierten von einem Kommentar und legten 4,2 Prozent zu. Analysten der Erste Group AT0000652011 hoben ihr Kursziel von 136,5 auf 147 Euro und bestätigten ihre "Buy"-Empfehlung.

Die Aktien von Kapsch TrafficCom rückten dagegen mit einem deutlichen Abschlag von 9,4 Prozent in den Fokus. Der Wiener Mauttechnologie-Betreiber hat sich mit seinen wesentlichen Finanzgläubigern auf eine umfassende Restrukturierung geeinigt. Diese beinhaltet eine Verlängerung bestehender Finanzierungen und eine neue Finanzierung bis 25. Mai 2025. Die Dividendenpolitik bleibt ausgesetzt, es gibt keine Ausschüttungen, so der Konzern in einer Aussendung.

Die Titel der Strabag und der Vienna Insurance Group AT0000908504 (VIG) fanden mit Quartalszahlen Beachtung. Die VIG steigerte ihre Prämien im ersten Quartal um 12,1 Prozent. Für das laufende Jahr erwartet der Versicherer eine positive operative Performance - trotz weiter bestehender Unsicherheitsfaktoren wie dem Ukraine-Krieg und der Inflationsentwicklung und ein volatiler Kapitalmarkt. Die Titel gaben 1,6 Prozent nach.

Österreichs größter Baukonzern Strabag hat seine Leistung im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum ausgebaut. Das Plus sei "zum Teil auch auf das inflationäre Umfeld zurückzuführen". Der Ausblick auf das Gesamtjahr 2023 wurde bestätigt: Die Anteile des Konzerns gaben am Ende 0,1 Prozent nach.

Die Analysten der Wiener Privatbank haben zudem ihre Kaufempfehlung ("Kaufen") für die Aktien von Schoeller-Bleckmann (SBO) bestätigt. Der faire Wert für die Titel des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters wurde als Reaktion auf die jüngsten Quartalszahlen vom zuständigen Experten Nicolas Kneip von 81,2 auf 77,0 Euro gesenkt. Die SBO-Aktien verloren 0,4 Prozent auf 51,4 Euro.

Die schwergewichteten Bankentitel schlossen uneinheitlich. Erste Group gewannen 0,4 Prozent, während Raiffeisen Internation (RBI) und Bawag AT0000BAWAG2 am Schluss jeweils um 0,6 und 1,9 Prozent tiefer aus dem Handel gingen.