Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.333,93
    +608,42 (+2,12%)
     
  • Gold

    1.699,50
    +27,50 (+1,64%)
     
  • EUR/USD

    0,9808
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    19.773,79
    +46,74 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    441,62
    +6,26 (+1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    82,79
    +3,30 (+4,15%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    +14,95 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.731,46
    +155,84 (+1,47%)
     

Aktien Wien Schluss: Leichte Kursverluste

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit leicht schwächerer Tendenz geschlossen. Der ATX <AT0000999982> fiel um 0,21 Prozent auf 2.844,75 Punkte. Das europäische Umfeld zeigte sich hingegen freundlich. Marktbeobachter sprachen von einem Stabilisierungsversuch nach dem sehr schwachen Wochenauftakt. Am Montag hatte der wohl längerfristige Stopp russischer Gaslieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 für tiefrote Kurse an den europäischen Aktienmärkten gesorgt.

Datenseitig rückte am Vormittag zunächst Deutschland in den Blick der Anleger: Die deutsche Industrie hat im Juli den sechsten Monat in Folge weniger Aufträge erhalten. Am Nachmittag fanden dann auch US-Daten Beachtung. Die Stimmung im US-Dienstleistungssektor hat sich im August überraschend aufgehellt.

Unter den Einzelwerten in Wien sanken Zumtobel <AT0000837307>-Aktien um 0,8 Prozent. Die Leuchtenfirma ist im ersten Quartal 2022/23 deutlich gewachsen und geht auch für das Gesamtjahr von einem weiteren Wachstum aus.

Mehrheitlich fester zeigten sich Bankwerte. So zogen Raiffeisen am oberen Ende des Kurszettels um knapp zwei Prozent an. Bawag <AT0000BAWAG2> gewannen 1,4 Prozent, während Erste Group <AT0000652011> geringfügig um 0,04 Prozent tiefer schlossen.

Ölwerte zeigten sich europaweit im Minus. Unter den Branchenvertretern in Wien büßten OMV <AT0000743059> gut ein Prozent an Wert ein und Schoeller-Bleckmann mussten ein Minus von 2,8 Prozent verbuchen. Die Rohölnotierungen haben am Dienstag nachgegeben.

Strabag verbesserten sich leicht um 0,26 Prozent auf 38,25 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihre Kaufempfehlung "Buy" bestätigt. Das Kursziel wurde geringfügig von 49,5 auf 49,8 Euro angehoben.