Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.214,27
    -140,49 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.849,72
    -20,40 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.418,30
    -38,10 (-1,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0883
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.722,26
    -896,87 (-1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,83
    -4,06 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    82,67
    -0,15 (-0,18%)
     
  • MDAX

    25.429,59
    -157,85 (-0,62%)
     
  • TecDAX

    3.296,12
    -49,53 (-1,48%)
     
  • SDAX

    14.419,29
    -85,71 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.167,19
    -37,70 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    7.556,90
    -29,65 (-0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX legt zu

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit Gewinnen geschlossen. Der ATX AT0000999982 stieg um 1,1 Prozent auf 3401,67 Punkte. Der breiter gefasste ATX Prime gewann 1,0 Prozent auf 1711,26 Zähler. An anderen Börsen gab es hingegen nur wenig Bewegung. Marktteilnehmer berichteten von einem impulsarmen Handelstag. Einige europäische Börsenindizes lagen aber weiter nahe oder auf Rekordniveaus oder erreichten Mehrjahreshochs.

Stark gesucht waren Mayr-Melnhof AT0000938204 und waren mit einem Kursplus von knapp 3,0 Prozent die Tagesgewinner im Prime Market. Die Titel konnten sich damit aber nur teilweise von ihren starken Vortagesverlusten erholen. Am Dienstag waren sie nach der Vorlage von Geschäftszahlen über 7 Prozent in die Tiefe gerutscht.

Die Experten der Baader Bank werten den Kursrutsch als Überreaktion: Zwar habe sich das vierte Quartal 2023 als das schwächste des Jahres herausgestellt, doch die Branchendynamik wende sich zum Guten. Nun sei jedoch Geduld geboten, "da eine schnelle Trendwende möglicherweise nicht möglich ist", schrieb Baader-Analyst Varun Sikka am Mittwoch.

Positiv wurden die Zahlen der Österreichischen Post aufgenommen. Die Titel des Logistik-Konzerns schlossen mit 0,83 Prozent im Plus. Die Post hatte 2023 mehr Umsatz und Gewinn erzielt und übertraf mit ihrem Dividendenvorschlag die Analystenerwartungen leicht. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen nun mit einem Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Bereich. Die Ergebnisse seien leicht positiv zu werten, während der Ausblick etwas vorsichtiger sei, schrieb Erste-Analyst Christoph Schultes.

Bei hohen Umsätzen fest zeigten sich auch Raiffeisen Bank International AT0000606306 (plus 2,5 Prozent) und OMV AT0000743059 (plus 2,4 Prozent). Unter Druck kamen am Mittwoch UBM und waren mit einem Minus von 6,0 Prozent das Schlusslicht im Prime Market.