Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.409,24
    -148,46 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.868,70
    -48,10 (-0,98%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.414,10
    +6,80 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.217,83
    -475,98 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,00
    +4,10 (+0,30%)
     
  • Öl (Brent)

    77,59
    +0,63 (+0,82%)
     
  • MDAX

    25.181,57
    -116,90 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.322,42
    -21,38 (-0,64%)
     
  • SDAX

    14.251,69
    -39,01 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.132,56
    -34,81 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    7.494,28
    -104,35 (-1,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Aktien New York: Verluste - robuste Wirtschaftsdaten - Nvidia mit Rekordhoch

NEW YORK (dpa-AFX) -Ein weiterer starker Geschäftsbericht des Chipkonzerns Nvidia US67066G1040 hat am Donnerstag der technologielastigen Nasdaq-Börse nur kurzfristig Auftrieb gegeben. Rasch bröckelte das Plus wieder ab. Ähnlich sah es an der Wall Street aus: Die frühen Gewinne erwiesen sich nicht als beständig, im Detail robuste Konjunkturdaten weckten neue Zinssorgen.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 gab rund zwei Stunden vor Börsenschluss um 0,72 Prozent auf 34 225,08 Punkte nach. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es um 0,84 Prozent auf 4398,46 Zähler abwärts. Der Nasdaq 100 US6311011026 büßte 1,45 Prozent auf 14 928,31 Punkte ein. Zum Handelsstart hatte er dank der auf Rekordhoch gesprungenen Nvidia-Aktie zugelegt.

Die Wirtschaftsdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft an diesem Tag dürften - wie die vorangegangenen - mit dazu beitragen, "dass die Zinserwartungen bezüglich der US-Notenbank nicht vollends verschwinden", kommentierte Analyst Ralf Umlauf von der Helaba. In den USA war die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut und überraschend gesunken. Das dürfte als ein weiteres Indiz für die Widerstandskraft des US-Arbeitsmarktes gesehen werden und Sorgen hinsichtlich der Inflationsentwicklung bereiten, denn ein knapper Arbeitsmarkt geht in der Regel mit steigenden Löhnen einher. Zudem legten die Aufträge für langlebige Güter im Juli ohne Transportgüter wie Flugzeuge im Monatsvergleich deutlicher zu als erwartet. "Der US-Auftragseingang überzeugt im Detail", kommentierte dies Ralf Umlauf.

Unter den Einzelwerten zog die Nvidia-Aktie die größte Aufmerksamkeit auf sich. Kurzzeitig übersprang sie die Marke von 500 US-Dollar, bevor Gewinnmitnahmen die Aktie wieder in den Bereich um 485 Dollar brachten, was immer noch ein Plus von rund 3 Prozent bedeutete. Der Boom bei Anwendungen auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) ließ das Geschäft von Nvidia im vergangenen Quartal explosiv wachsen. Von Analysten und Branchenkennern gab es euphorische Kommentare und Lobeshymnen. Andere Aktien aus der Chipbranche wie Intel US4581401001, AMD US0079031078, ASML NL0010273215 und NXP Semiconductors NL0009538784 gaben indes spürbar nach. KI sei derzeit das große Thema, urteilen Analysten unisono. Allerdings, so konstatiert etwa Analyst Vivek Arya von der Bank of America, mache es Nvidias "ganzheitlicher Ansatz" den Konkurrenten extrem schwer, aufzuholen.

WERBUNG

Im Dow stand das Papier des Flugzeugbauers Boeing US0970231058 im Fokus und war mit minus 4,1 Prozent Schlusslicht. Erneut belasteten Produktionsfehler bei seinem besonders gefragten Modell 737 Max. So soll Boeings größter Zulieferer Spirit Aerosystems US8485741099 unsachgemäß Löcher in ein Bauteil gebohrt haben, das für die Aufrechterhaltung des Luftdrucks in der Kabine wichtig ist. Nun könnten Boeings Auslieferungspläne für den Mittelstreckenjet erneut in Gefahr geraten. Spirit Aerosystems sackten um gut 12 Prozent ab.

In den Blick rückten auch die Anteile von T-Mobile US US8725901040, die um 2,1 Prozent nachgaben. Die Deutsche-TelekomDE0005557508 -Tochter will Tausende Arbeitsplätze im ganzen Land streichen und unter anderem durch Künstliche Intelligenz ersetzen. Das Management rechnet mit einer Vorsteuerbelastung von rund 450 Millionen US-Dollar.

Für die Anteilscheine von Splunk US8486371045 ging es nach Zahlen um knapp 14 Prozent nach oben. Der Umsatz der Daten-Plattform übertraf im zweiten Quartal die Erwartungen. Zudem fiel der Jahresausblick überraschend optimistisch aus.