Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.247,26
    +13,10 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.973,76
    -5,08 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.738,00
    -6,80 (-0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,1915
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    50.832,38
    +306,59 (+0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.294,42
    +66,88 (+5,45%)
     
  • Öl (Brent)

    60,31
    +0,99 (+1,67%)
     
  • MDAX

    32.581,92
    -155,63 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.464,36
    -18,76 (-0,54%)
     
  • SDAX

    15.625,57
    -81,96 (-0,52%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.895,43
    -20,32 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    6.176,69
    +7,28 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     

Aktien New York Schluss: Starker Wochenausklang nach US-Arbeitsmarktdaten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einem überraschend starken US-Arbeitsmarktbericht haben die Anleger am Freitag die zwischenzeitlichen Verluste als Chance zum Kauf begriffen. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> gewann am Ende des Tages 1,85 Prozent auf 31 496,30 Punkte, womit sich auf Wochensicht ein fast ebenso hohes Plus ergibt. "Old Economy"-Aktien aus dem Energie- und Industriesektor zogen an, die jüngst wegen hoher Bewertungen unter Beschuss geratenen Technologiewerte erholten sich letztlich klar.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> legte zum Wochenschluss um 1,95 Prozent auf 3841,94 Punkte zu. Im technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> kamen die Anleger nach einem vorübergehenden Rutsch auf ein Tief seit Ende November ebenfalls zurück: Der Index schloss 1,64 Prozent höher auf 12 668,51 Punkte.

Je besser Konjunkturdaten ausfielen, desto größer werde der Zweifel der Finanzmärkte an einer fortgesetzten expansiven Geldpolitik, sagte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Allerdings fehlten dem Arbeitsmarkt weiterhin Millionen an Arbeitsplätzen, bis wieder von Normalität gesprochen werden könne, hieß es von der Helaba. Die US-Notenbank habe immer wieder bekräftigt, dass der Arbeitsmarkt noch immer Schwächen aufweise, so die Ökonomen. Somit werde sich an der expansiven Geldpolitik vorerst wohl nichts ändern.