Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    28.998,64
    -262,17 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.635,60
    +2,20 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    0,9580
    -0,0031 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    19.834,32
    -230,51 (-1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,78
    -22,36 (-4,87%)
     
  • Öl (Brent)

    78,61
    +1,90 (+2,48%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.758,62
    -44,30 (-0,41%)
     

Aktien New York: Moderate Gewinne - EZB-Zinserhöhung und Fed-Aussagen im Blick

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen sind nach der Erholung zur Wochenmitte zunächst verhalten in den Handel gestartet. Die wichtigsten Indizes machten aber am Donnerstag anfängliche Verluste peu à peu wett und notierten zuletzt moderat im Plus.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> stieg um 0,23 Prozent auf 31 653,14 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es um 0,22 Prozent auf 3988,52 Punkte aufwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> legte um 0,13 Prozent auf 12 275,72 Zähler zu.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht derzeit der Kampf der Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks gegen die hohe Teuerung. So triebt die Rekordinflation im Euroraum die Euro-Währungshüter zur größten Zinserhöhung der Geschichte der Europäischen Zentralbank. Die Notenbank hob den Leitzins trotz wachsender Sorgen vor einem Absturz der Wirtschaft in eine Rezession um 0,75 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent an.

Die EZB folgt damit - mit deutlicher Verzögerung - dem Trend auch der US-Notenbank Fed. Deren Chef Jerome Powell hatte angesichts der unverändert hohen Inflation zuletzt klargemacht, dass er weitere massive Zinsschritte für nötig hält, um das für die Teuerung ausgegebene Ziel von zwei Prozent wieder zu erreichen. Einige Börsianer fürchten wiederum, dass die Geldpolitik das Wirtschaftswachstum schädigen könnte. Allerdings hat eine dauerhaft hohe Inflation noch schlimmere Folgen für die Konjunktur.

Ein Auftritt des Fed-Chefs im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung der Denkfabrik Cato Institute bewegte derweil die Märkte kaum. Powell sagte, die US-Notenbank werde in ihren Anstrengungen zur Eindämmung der Inflation nicht nachlassen, "bis die Aufgabe erledigt ist". Es sei sehr wichtig, dass die Inflationserwartungen verankert blieben.