Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,00
    -35,00 (-1,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0696
    -0,0010 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.981,48
    -829,16 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.327,01
    -33,31 (-2,45%)
     
  • Öl (Brent)

    80,63
    -0,66 (-0,81%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Aktien New York: Kurse kommen weiter nicht in Schwung

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen sind auch am Dienstag nicht in Schwung gekommen. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 verbuchte zuletzt ein Plus von 0,12 Prozent auf 38 616,19 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es hingegen um 0,20 Prozent auf 5272,65 Punkte nach unten. Der von Technologietiteln geprägte Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 sank um 0,16 Prozent auf 18 571,17 Zähler.

Konjunkturdaten gaben den Aktienkursen keine Impulse. Die Auftragseingänge der US-Industrie sind im April etwas stärker gestiegen als erwartet. Allerdings wurde das Wachstum für den Vormonat deutlich nach unten revidiert. Die Aufträge für langlebige Güter stiegen laut einer zweiten Schätzung im April etwas weniger als zunächst ermittelt. Zudem wurden April-Daten zu offenen Stellen, Kündigungen und Entlassungen veröffentlicht.

Bereits am Montag hatten schwache Konjunkturnachrichten keinen großen Einfluss auf die Aktienkurse gehabt. Sie nährten allerdings Zweifel an der Dauerhaftigkeit der wirtschaftlichen Stärke in den USA, konstatierte Vermögensverwalter Patrick Armstrong von Plurimi Wealth LLP. Er werde die Arbeitsmarktdaten in dieser Woche im Auge behalten, um diese Ansicht zu bestätigen oder neu zu bewerten.

Am Freitag steht der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für den Mai auf der Agenda, der großen Einfluss auf die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed hat. Eine Zinssenkung auf ihrer Sitzung kommende Woche gilt angesichts der hartnäckigen Inflation als nahezu ausgeschlossen - viele Anleger hoffen aber auf eine erste geldpolitische Lockerung im September. Dagegen ist eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag so gut wie sicher.

WERBUNG

Deutliche Kursausschläge zeigten am Dienstag vor allem Unternehmen aus der zweiten Reihe. Die Aktien von Annexon US03589W1027 sprangen um ein Drittel nach oben. Das Biopharma-Unternehmen hat für den Berichtstag eine Telefonkonferenz anberaumt, um über neue Studiendaten seiner Behandlung des Guillain-Barré-Syndroms, einer seltenen Autoimmunerkrankung, zu informieren.

Bei Core Scientific US21874A1060 konnten sich die Anleger sogar über einen Kursanstieg von 39 Prozent freuen. Der Bitcoin-Miner unterzeichnete einen Zwölfjahresvertrag mit dem KI-Startup CoreWeave, um 200 Megawatt an Infrastruktur für dessen Operationen zu liefern.

Dagegen sackten Maxeon Solar SGXZ25336314 nach einer negativen Studie um 4,6 Prozent ab. Die US-Investmentbank Goldman Sachs US38141G1040 hatte die Anteilsscheine des Herstellers von Photovoltaik-Modulen gleich doppelt von „Buy“ auf „Sell“ abgestuft.

Die Aktien von Gamestop US36467W1099 zollten ihrem deutlichen Anstieg vom Vortag mit einem Kursrückgang um 0,9 Prozent ein wenig Tribut. Am Montag waren die Titel des Videospielehändlers nach einem von Spekulanten thematisierten Posting von Keith Gill zeitweise um 75 Prozent nach oben geschossen. Gill, alias "Roaring Kitty", hatte mitgeteilt, 5 Millionen Gamestop-Aktien für insgesamt 116 Millionen Dollar gekauft zu haben.

Zu den Verlierern zählten am Dienstag auch die Titel von Ölkonzernen. Für Chevron US1667641005 und Exxon Mobil US30231G1022 ging es angesichts der sich beschleunigenden Talfahrt der Ölpreise um 1,1 beziehungsweise 1,9 Prozent bergab.

Dagegen schafften die Aktien von Boeing US0970231058 ein Plus von 1 Prozent. Die Fluggesellschaft Turkish Airlines lotet nach ihrer Großbestellung bei Airbus NL0000235190 einen weiteren Deal mit dem US-Flugzeugbauer aus. Das Unternehmen spreche mit dem US-Konzern über den möglichen Kauf von 250 Maschinen, sagte Verwaltungsratschef Ahmet Bolat.

Bei Intel US4581401001 hielt die Freude über Aussagen von Konzernchef Pat Gelsinger auf der Computex-Messe in Taiwan über neue Produkte nicht lange vor - die Aktien verloren zuletzt 0,6 Prozent. Gelsinger erwartet, dass die neuen Produkte dazu beitragen werden, die schwächere Kursperformance der Intel-Aktie gegenüber Konkurrenzpapieren wie dem KI-Marktführer Nvidia US67066G1040 umzukehren. Die Anleger überzeugte er damit aber ebenso wenig wie tags zuvor Branchenkollege AMD US0079031078 mit der angekündigten beschleunigten Markteinführung neuer KI-Prozessoren.