Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    17.352,86
    +234,74 (+1,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.841,87
    +66,56 (+1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.038,40
    +4,10 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0029 (+0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.597,50
    +385,03 (+0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,70
    -0,21 (-0,27%)
     
  • MDAX

    26.071,22
    +357,02 (+1,39%)
     
  • TecDAX

    3.401,09
    +61,58 (+1,84%)
     
  • SDAX

    13.839,01
    +113,50 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.676,22
    +13,71 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    7.896,59
    +84,50 (+1,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

Aktien New York: Inflationsdaten treiben nur vorübergehend an

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Anfangsschwung nach Inflationsdaten für April hat am Mittwoch am US-Aktienmarkt schnell nachgelassen. Besonders Technologiewerte hatten zunächst freundlich auf die Daten reagiert, doch der Nasdaq 100 US6311011026 verringerte zwei Stunden vor dem Börsenschluss sein Plus auf 0,40 Prozent auf 13 253,43 Punkte.

Für den Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 ging es um 0,73 Prozent auf 33 317,75 Punkte nach unten. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 verlor 0,19 Prozent auf 4111,45 Zähler. Die Rendite langfristiger US-Anleihen fiel deutlich zurück.

Die Furcht vor weiter steigenden Zinsen nahm nach den Daten etwas ab - das hatte den Aktien der wachstumsstarken Tech-Unternehmen mit hohem Investitions- und Finanzierungsbedarf zunächst geholfen. Tech-Schwergewichte wie Salesforce US79466L3024 und Microsoft US5949181045 gewannen zuletzt noch bis zu 1,4 Prozent.

Marktspekulationen über Zinssenkungen der US-Notenbank Fed ab Sommer seien aber verfehlt, hieß es von der Commerzbank. Die Inflation habe zwar ihren Höhepunkt überschritten, doch gehe der Rückgang sehr langsam vonstatten. Das unterliegende Inflationsproblem sei nicht gelöst. Von den Experten von Capital Economics hieß es, die Daten dürften die Fed wohl nicht dazu bringen, die Zinsen im Juni erneut anzuheben. Andererseits aber bestehe die Gefahr, dass die Zinsen doch noch etwas länger als gedacht auf hohem Niveau blieben.

Im Fokus am Markt standen zudem die Papiere des Fintech-Unternehmens Upstart US91680M1071 mit einem Kurssprung von einem Drittel. Der Kreditvermittler übertraf im vergangenen Quartal die Erwartungen und sorgte zudem mit einem optimistischen Ausblick für gute Laune bei den Anlegern. Trotz der Zurückhaltung seiner Bankpartner im Zuge der US-Regionalbankenkrise konnte sich Upstart weitere Mittel langfristig sichern.

Deutlich gefragt waren auch die Papiere von Syneos Health US87166B1026 mit einem Kursgewinn von 8,7 Prozent. Der Pharmapartner bei klinischen Studien führt Übernahmegespräche mit einem privaten Konsortium.

Klar abwärts ging es dagegen für die Anteile von Airbnb US0090661010US0090661010 und der Drive-Through-Kaffeekette Dutch Bros US26701L1008. Die Aktien von Dutch stufte JPMorgan ab - der Bericht zum ersten Quartal habe den letzten Ausschlag hierfür gegeben, hieß es. Die Anteilscheine verloren 9,7 Prozent. Der Apartment- und Zimmervermittler Airbnb enttäuschte derweil mit einem verhaltenen Geschäftsausblick. Dessen Papiere sackten um elf Prozent ab.