Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.780,92
    +511,33 (+0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,52
    -17,59 (-1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Aktien New York Ausblick: US-Börsen trotzen der Eskalation im Nahen Osten

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen dürften trotz der Eskalation im Nahen Osten mit Gewinnen in die neue Woche starten. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 eine gute Dreiviertelstunde vor Handelsstart am Montag 0,7 Prozent höher auf 38 242 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 wurde ein Plus von 0,9 Prozent berechnet.

Am Wochenende hatte sich der Konflikt zwischen Israel und dem Iran deutlich verschärft. Die iranische Armee griff am Samstag israelische Ziele mit rund 300 Raketen und Drohnen an. Das israelische Militär wehrte nach eigenen Angaben die Attacke erfolgreich ab.

Israels Staatsführung hat indes Medienberichten zufolge noch nicht entschieden, wie sie auf den iranischen Angriff vom Wochenende reagieren soll. Vor diesem Hintergrund legten die Ölpreise nicht wie zunächst befürchtet zu, sondern gaben nach, was zu Wochenbeginn für eine gewisse Erleichterung sorgte.

Unter den Einzelwerten richtet sich der Blick unter anderem auf die jüngst gestartete Berichtssaison. Die Großbank Goldman Sachs US38141G1040 ist dank hoher Einnahmen im Wertpapierhandel und Investmentbanking mit einem überraschenden Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Im vorbörslichen US-Handel zogen die Aktien um vier Prozent an.

WERBUNG

Der SAP-Rivale DE0007164600 Salesforce US79466L3024 will einem Pressebericht zufolge den Datenmanagementsoftware-Anbieter Informatica US45666Q1022 übernehmen. Die Gespräche befänden sich in einem späten Stadium, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. Ein Problem sei, dass der diskutierte Übernahmepreis wegen des kräftigen Kursanstiegs im laufenden Jahr inzwischen unter dem aktuellen Börsenpreis liege.

Analysten zeigten sich ernüchtert. Einige weisen darauf hin, dass ein solches Geschäft von den Aufsichtsbehörden genau geprüft werden könnte. So verloren die Aktien von Salesforce vorbörslich fast drei Prozent. Die Anteilsscheine von Informatica gaben um knapp zwei Prozent nach.