Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    18.665,77
    -60,99 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,01
    -16,98 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.417,90
    -8,00 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.544,96
    -776,07 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.472,29
    -54,13 (-3,55%)
     
  • Öl (Brent)

    77,62
    -1,04 (-1,32%)
     
  • MDAX

    27.017,92
    -154,44 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.426,74
    -6,75 (-0,20%)
     
  • SDAX

    15.099,73
    -34,68 (-0,23%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.392,46
    -23,99 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    8.094,32
    -47,14 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

KORREKTUR: Modehändler Shein wehrt sich gegen Vorwürfe von Verbraucherschützern

(Im 1. Satz wurde berichtigt: Der Online-Händler (statt: Der chinesische Online-Händler). Im 2. Satz wurde ergänzt: das Unternehmen mit Sitz in Singapur (statt: das Unternehmen). Der 3. und 4. Satz wurden umformuliert: wies (...) darauf hin, dass er sich in einem mehrmonatigen Austausch mit der EU-Kommission befinde. Shein war am Freitag als "sehr große Online-Plattform" im Sinne des EU-Digitalgesetz (Digital Services Act) benannt worden; für solche Plattformen gelten besonders strenge Vorgaben. (statt: wies (...) darauf hin, dass noch nicht abschließend geklärt sei, ob Shein in die Kategorie "sehr große Online-Plattform" im Sinne des Digital Services Act der EU falle. Deshalb könne das EU-Gesetz noch nicht auf Shein angewendet werden.)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Online-Händler Shein wehrt sich gegen den Vorwurf deutscher Verbraucherschützer, mit unzulässigen Geschäftspraktiken gegen EU-Recht zu verstoßen. Shein sei bestrebt, "allen seinen Kunden ein grösstmöglich sicheres, angenehmes und zuverlässiges Einkaufserlebnis zu bieten", teilte das Unternehmen mit Sitz in Singapur auf Anfrage mit. Der Online-Händler wies am Dienstag in Brüssel zudem darauf hin, dass er sich in einem mehrmonatigen Austausch mit der EU-Kommission befinde. Shein war am Freitag als "sehr große Online-Plattform" im Sinne des EU-Digitalgesetz (Digital Services Act) benannt worden; für solche Plattformen gelten besonders strenge Vorgaben.

Der Verbraucherzentrale-Bundesverband (VZBV) hatte die Plattform abgemahnt und das am Montag öffentlich gemacht. Aus Sicht der Verbraucherschützer verstößt Shein gegen den Digital Services Act, der die manipulative Gestaltung von Online-Plattformen verbietet. Die Mängelliste umfasst mehrere Punkte: Der VZBV kreidet Shein beispielsweise an, dass, sobald eine Kundin oder ein Kunde die Website verlassen will, ein Pop-up-Fenster mit dem Inhalt "Du könntest jetzt Gutscheine erhalten! Bist du sicher, dass du gehen willst?" erscheint.