Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 36 Minuten
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.620,38
    +781,07 (+1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.327,63
    -13,33 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     
  • S&P 500

    5.631,22
    +15,87 (+0,28%)
     

Aktien New York Ausblick: Tech-Sektor weiter im Plus - Dow etwas tiefer

NEW YORK (dpa-AFX) -Am New Yorker Aktienmarkt tendieren Standard- und Techwerte am Freitag in unterschiedliche Richtungen. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 eine Stunde vor der Eröffnung mit minus 0,19 Prozent auf 33 769 Punkte. Den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 erwartet IG nach seiner deutlichen Erholung am Vortag nun bei 14 520 Zählern nochmals 0,24 Prozent höher. Die Blicke richten sich bereits auf die nächste Woche, dann stehen US-Inflationsdaten und Leitzinsentscheidungen an.

Während in den USA und der Eurozone die noch immer hohe Inflation die Zinsen der Notenbanken noch immer hochhält und die Rezessionssorgen nicht verringert, ist es in China umgekehrt. Dort ist jüngsten Daten zufolge die Teuerung sehr niedrig, sodass Ökonomen bereits eine Deflation befürchten, also einen Rückgang des allgemeinen Preisniveaus. Eine Deflation gilt allgemein als gefährlicher für die Konjunktur als eine etwas zu hohe Inflation. Denn in einem deflationären Umfeld halten sich die Menschen beim Kauf von Waren zurück, weil sie mit weiter fallenden Preisen rechnen. Marktteilnehmern zufolge sorgen die China-Daten am Freitag für etwas Zurückhaltung an den Börsen.

Doch die Zurückhaltung hängt auch zusammen mit den geldpolitischen Ereignissen in der kommenden Woche. Sowohl die US-Notenbank Fed als auch die Europäische Zentralbank (EZB) geben am Mittwoch beziehungsweise Donnerstag ihre Leitzinsentscheidungen bekannt. Während Anleger bei der EZB fest mit einer weiteren Zinsanhebung rechnen, spricht bei der Fed einiges für eine Zinspause. Am Vortag veröffentlichte Daten vom Arbeitsmarkt etwa ließen eine Abkühlung erkennen. Doch ausgemacht ist eine Zinspause noch nicht, zumal in dieser Woche die australische und die kanadische Notenbank mit Zinsanhebungen die Märkte auf dem falschen Fuß erwischt hatten.

Weiter im Aufwind befinden sich die Papiere von Tesla US88160R1014 mit vorbörslich plus 6,3 Prozent. Sie zählen in diesem Jahr zu den besten Werten an der Nasdaq. Der E-Fahrzeughersteller öffnet nun sein Supercharger-Ladenetz für Elektroautos des Rivalen General Motors (GM) US37045V1008. Ab kommendem Jahr sollen GM-Kunden Zugang zu den rund 12 000 Ladesäulen von Tesla erhalten. Teslas Ladetechnik setzt sich damit immer mehr durch. GM-Chefin Mary Barra sprach von einem Schritt, der die Branche zu einem einheitlichen Ladestandard in Nordamerika bringen könnte. Auch bei den Anlegern von GM kam die Partnerschaft mit Tesla gut an, die Aktien gewannen vorbörslich vier Prozent.

WERBUNG

Nach dem Kursfeuerwerk am Vortag im Zuge eines starken Ausblicks hielten sich die Anleger der US-Gebrauchtwagenplattform Carvana US1468691027 nun etwas zurück. Von Gewinnmitnahmen kann aber noch keine Rede sein.

Die tags zuvor ebenfalls gut gelaufenen Aktien des Softwarekonzerns Adobe US00724F1012 legten vorbörslich um weitere 3,8 Prozent zu. Das Thema Künstliche Intelligenz sorgt weiter für Fantasie. Zudem stufte die Bank Wells Fargo die Titel auf "Overweight" hoch, bei einem von 420 auf 525 Dollar erhöhten Kursziel.

Target US87612E1064 verloren 1,4 Prozent nach einer Abstufung durch die Citigroup. Die Analysten verwiesen auf eine geringere Frequentierung der Läden des Einzelhändlers und den verschärften Wettbewerb.