Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 32 Minuten

Aktien New York Ausblick: Sorgen vor neu aufflammendem Handelskonflikt

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen am Dienstag an ihre Vortagesverluste anknüpfen. Die Anleger seien besorgt, der Handelskonflikt könne sich kurz vor der Wiederaufnahme der Gespräche zwischen den USA und China erneut verschärfen, sagten Marktbeobachter. Auslöser seien Aussagen der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft über mögliche Vergeltungsmaßnahmen gegen jüngste Handelsbeschränkungen durch die US-Regierung.

Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones <US2605661048> rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,70 Prozent schwächer bei 26 292 Punkten.

Dass China womöglich Maßnahmen "zur Gewährleistung der eigenen Interessen" ergreifen wolle, verunsichere, hieß es. Die USA hatten in der Nacht zum Dienstag wegen der "brutalen Unterdrückung" der muslimischen Minderheit der Uiguren 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt, darunter auch einige Technologiekonzerne. Für diese soll die Belieferung mit US-Produkten eingeschränkt werden. "Das politische Gehabe vor den hochrangigen Handelsgesprächen, die am Donnerstag beginnen, ist gefährlich und erhöht die Gefahr, dass wir weder einen Mini-Deal sehen noch eine wesentliche Deeskalation", sagte Edward Moya vom Währungsbroker Oanda.

Einzelwerte dürften mit Nachrichten nur wenige im Blick stehen. So hat das Analysehaus Jefferies Oracle <US68389X1054> von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 66 auf 60 US-Dollar gesenkt. Unter den großen Softwarekonzernen bevorzuge er Microsoft wegen der zu erwartenden, prozentual zweistelligen Umsatzzuwächse, schrieb Analyst Brent Thill. Zugleich hob er die Microsoft-Aktie <US5949181045> von "Underperform" auf "Buy" und das Kursziel von 93 auf 160 Dollar an. Vorbörslich gaben die Anteile von Oracle um etwas mehr als ein Prozent nach, während die des im Dow notierten Konkurrenten vorbörslich nahezu unbewegt blieben.