Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.402,05
    +55,17 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.053,94
    -39,02 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    21.802,85
    -72,96 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    543,43
    -1,88 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.200,82
    +384,50 (+3,25%)
     
  • S&P 500

    4.179,76
    +60,55 (+1,47%)
     

Aktien New York Ausblick: Klare Verluste nach starkem Arbeitsmarktbericht

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen steuern am Freitag angesichts eines starken Arbeitsmarktberichts auf deutliche Kursabschläge zu. Die positiv überraschenden Daten stünden zwar "dem Ansinnen der US-Notenbank (Fed) nicht im Wege, das Tempo der Zinsschritte zu reduzieren, gleichwohl dürfte das Zinstop noch längst nicht erreicht sein", kommentierte Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba.

Über eine halbe Stunde vor dem Startschuss taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial US2605661048 1,1 Prozent tiefer auf 34 010 Punkte und den Nasdaq 100 US6311011026 1,9 Prozent im Minus auf 11 812 Zähler. Auf Wochensicht steuert der Leitindex damit auf einen Verlust von knapp ein Prozent zu.

Dem Kurssprung zur Wochenmitte, als US-Notenbankchef Jerome Powell für den Dezember bereits einen moderateren Zinsschritt als die vorherigen Anhebungen angedeutet hatte, war am Donnerstag eine durchwachsene Handelssitzung gefolgt. Im Verlauf hatte es für Dow und Nasdaq 100 dennoch für die höchsten Kursstände seit April beziehungsweise Mitte September gereicht. Die Jahresverluste beider Indizes sind dank der deutlichen Erholung von ihren Tiefs im Oktober inzwischen auf Basis der gestrigen Schlusskurse auf knapp fünfeinhalb und rund 26 Prozent geschrumpft.

Der aktuelle US-Arbeitsmarktbericht für den November ergab, dass die Privatwirtschaft mehr neue Stellen geschaffen hat als prognostiziert. Allerdings wurde der Beschäftigungsaufbau in den beiden Vormonaten nach unten revidiert. Für die Stundenlöhne der Beschäftigten ging es ebenfalls deutlich stärker nach oben als vorhergesagt. Der Anstieg bleibt aber hinter der noch höheren Inflationsrate zurück. Die Arbeitslosenquote stagnierte derweil erwartungsgemäß auf niedrigem Niveau.

Die Zahl neuer Stellen liege zwar noch "im Bereich des Minimums seit Ende 2020", doch mehr Kopfzerbrechen werde der Fed der überraschend starke Lohnanstieg bereiten, schrieb Thomas Altmann von QC Partners. Er rechnet zwar ebenso wie Helaba-Experte Wortberg damit, dass die Währungshüter bereits auf der anstehenden Dezembersitzung das Zinserhöhungstempo verlangsamen. Dennoch sei "der heutige Arbeitsmarktbericht keine gute Nachricht. Sowohl am Aktien- als auch am Rentenmarkt wurde deutlich zu viel vorgefeiert. In die Kurse wurden wesentlich bessere Zahlen eingepreist als jetzt veröffentlicht wurden", so Altmanns Fazit.

Potenziell kursbewegende Unternehmensnachrichten gab es vor dem Wochenende zunächst nicht viele. Bei den Aktien von Marvell Technology US5738741041 droht sich der Rückschlag vom Donnerstag auszuweiten, wie das vorbörsliche Minus von fünfeinhalb Prozent zeigt. Der Halbleiterkonzern legte enttäuschende Umsatz- und Ergebniszahlen für das vergangene Quartal vor. Auch der Ausblick blieb hinter den Erwartungen zurück.

Für Blackstone US09260D1072 zeichnet sich ein weiterer Rückgang um 2,7 Prozent ab. Am Vortag hatten die Titel bereits gut sieben Prozent verloren, nachdem der Vermögensverwalter den Verkauf von Beteiligungen an den Casinos MGM Grand und Mandala Bay in Las Vegas für 5,5 Milliarden US-Dollar besiegelt hatte. Zudem war bekannt geworden, dass Blackstone wegen des großen Andrangs von Investoren die Abhebungen von seinem 125 Milliarden US-Dollar schweren Immobilienfonds begrenzt.

Die Papiere des Cloudspezialisten Zscaler US98980G1022 drohen angesichts eines vorbörslichen Kursverlusts von 10,7 Prozent ihr gestriges Plus wieder komplett abzugeben. Hier belastete ein enttäuschender Geschäftsausblick.

Dagegen übertraf der Automationssoftware-Hersteller Uipath US90364P1057 mit seinem Zwischenbericht die Erwartungen, was die Anteilsscheine vor Handelsbeginn um weitere acht Prozent steigen ließ.