Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 47 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,55
    -416,65 (-1,08%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.188,26
    +917,04 (+1,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     
  • S&P 500

    5.051,41
    -10,41 (-0,21%)
     

Aktien New York Ausblick: Dow leicht im Minus nach Rücksetzer wegen Zinsängsten

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach dem deutlichen Rücksetzer vom Vortag dürften die Kurse an der Wall Street am Mittwoch leicht nachgeben. Der Broker IG indizierte den Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 knapp eine Stunde vor Handelsbeginn 0,13 Prozent niedriger bei 32 814 Punkten.

Die Angst vor schneller steigenden Leitzinsen hatte an den US-Börsen am Vortag einen Kursrutsch ausgelöst. Fed-Chef Jerome Powell hatte erklärt, das endgültige Zinsniveau werde wahrscheinlich höher sein als bisher angenommen und die Fed könne das Tempo bei den Zinserhöhungen anziehen.

Vorbörslich veröffentlichte Daten zur Beschäftigung in der Privatwirtschaft der USA fielen besser als erwartet aus. Am Freitag steht mit dem offiziellen Arbeitsmarktbericht der konjunkturelle Höhepunkt der Woche an. Sollten Beschäftigung sowie Gehälter im Februar stärker gestiegen sein als bislang prognostiziert, könnte das die Zinsängste erneut anfachen und die Aktienmärkte belasten.

Der von Technologietiteln dominierte Nasdaq 100 US6311011026 wurde vorbörslich wie der Dow moderat niedriger berechnet mit 12 137 Zählern. Hier zeigten sich Indexschwergewichte wie Apple US0378331005, Microsoft US5949181045, Nvidia US67066G1040 und die Aktien der Google-Mutter Alphabet US02079K3059 kaum verändert. Tesla US88160R1014 fielen um 1,5 Prozent, nachdem die Berenberg Bank die Kaufempfehlung für die Papiere kassiert hatte.

WERBUNG

Anders die Anteile von Crowdstrike US22788C1053, die um fünf Prozent zulegten. Der Spezialist für Cyber-Sicherheit hat im vierten Quartal besser abgeschnitten als erwartet und ist auch für das erste Quartal optimistischer gestimmt, als Analysten erwartet hatten.

In der Chemiebranche gehen derweil mehrere Wettbewerbsbehörden dem Verdacht auf Preisabsprachen unter großen Duftstoffherstellern nach. Dazu zählt auch International Flavors & Fragrances (IFF) US4595061015. Entgegen den Aktien der betroffenen europäischen Hersteller, die unter Druck gerieten, hielt sich beim Kurs von IFF das vorbörsliche Minus mit 0,5 Prozent aber in Grenzen.