Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.732,29
    -1.716,60 (-5,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Aktien New York Ausblick: Anleger bleibt stabil nach Rekordhoch

·Lesedauer: 3 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street dürfte am Donnerstag zur Eröffnung an die leichten Vortagesgewinne anknüpfen. Bei den Technologiewerten an der Nasdaq, die zur Wochenmitte etwas Federn lassen mussten, wird hingegen mit einem leichten Rückgang gerechnet. Der Anlegerfokus dürfte auf neuen Unternehmenszahlen und Wirtschaftsdaten sowie aktuellen geldpolitischen Aussagen von US-Notenbankvertretern liegen.

Den Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> taxierte der Broker IG rund eine Dreiviertelstunde vor der Startglocke 0,10 Prozent höher auf 34 263 Punkte. Am Mittwoch hatte der US-Leitindex einen weiteren Höchststand erklommen. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> deutete die IG-Indikation ein Minus von rund 0,1 Prozent an.

In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter entspannt. In der Vorwoche ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 92 000 auf 498 000 gesunken. Analysten hatten hingegen mit durchschnittlich 538 000 Anträgen gerechnet.

Aus Unternehmenssicht sollten erneut die Aktien von Corona-Impfstoffherstellern im Mittelpunkt des Interesses stehen. Bereits tags zuvor waren die Produzenten von Corona-Vakzinen an der Börse unter Druck geraten, nachdem die US-Regierung erklärt hatte, zur Eindämmung der Pandemie eine Initiative zur Patentaussetzung zu unterstützen. Die klaren Verluste setzten sich am Donnerstag vorbörslich fort. So fielen die Papiere von Pfizer <US7170811035> um 3,3 Prozent, von Biontech <US09075V1026> um 9,2 Prozent, von Curevac <NL0015436031> um 4,7 Prozent und von Moderna <US60770K1079> um 6,9 Prozent.

Bei Moderna fiel zudem die Bekanntgabe der Quartalszahlen ins Gewicht. Das Unternehmen verdiente in den ersten drei Monaten unterm Strich 1,2 Milliarden Dollar, nach einem Vorjahresverlust von 124 Millionen Dollar. Der Umsatz schoss von acht Millionen auf 1,9 Milliarden Dollar in die Höhe. Zudem wurde das Umsatzziel für das Gesamtjahr 2021 auf 19,2 Milliarden Dollar deutlich angehoben. Während der Gewinn die Erwartungen übertraf, hatten Analysten beim Umsatz mit etwas mehr gerechnet.

Der Taxi-Konkurrent Uber <US90353T1007> ächzt weiter unter der Corona-Krise, verringerte seinen Verlust zu Jahresbeginn aber deutlich. Allerdings profitierte das Ergebnis von einem hohen Sondererlös durch den Verkauf von Ubers Roboterauto-Sparte. Das Hauptgeschäft mit Fahrdienstvermittlungen verlor 65 Prozent an Umsatz. Eine wichtige Stütze bleibt in der Krise die Liefersparte um den Essensbringdienst Uber Eats, die ein Wachstum von 230 Prozent erreichte. Die Aktien verloren vorbörslich 3,7 Prozent.

Der Trend zum Einkaufen im Internet bescherte dem Online-Bezahldienst Paypal in der Corona-Krise glänzende Geschäfte. Im ersten Quartal stieg der Betriebsgewinn um 162 Prozent und der Umsatz um 29 Prozent.Die zunehmende Verlagerung des Konsums ins Internet habe im ersten Quartal weiter für Schwung gesorgt und Paypal zu seinem bislang stärksten Jahresauftakt verholfen, sagte Vorstandschef Dan Schulman. Für das laufende Quartal stellte Paypal ein kräftiges Wachstum in Aussicht und hob die Jahresziele an. Die Aktien rückten um 4,2 Prozent vor.

Die Aktien von Tesla <US88160R1014> verteuerten sich vorbörslich um 0,9 Prozent. Zuvor hatte ein Bericht für gute Stimmung gesorgt, wonach die Produktionskapazitäten des Elektroauto-Herstellers für das zweite Quartal bereits jetzt ausverkauft sind. Darüber habe Tesla seine Mitarbeiter informiert, meldete der Blog "Electrek" unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Quellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.