Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.019,19
    -131,03 (-0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.947,43
    +1,37 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.587,66
    -681,50 (-1,99%)
     
  • Gold

    1.816,10
    -6,70 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    41.417,09
    -5.668,43 (-12,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.346,76
    -217,07 (-13,88%)
     
  • Öl (Brent)

    64,49
    -1,59 (-2,41%)
     
  • MDAX

    31.529,39
    -109,29 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.270,87
    +8,48 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.377,06
    -109,84 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    27.448,01
    -699,50 (-2,49%)
     
  • FTSE 100

    6.893,00
    -111,63 (-1,59%)
     
  • CAC 40

    6.232,15
    -47,20 (-0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.031,68
    -357,75 (-2,67%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit leichten Gewinnen - Daimler hebt die Stimmung

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine überraschend robuste Geschäftsentwicklung von Daimler <DE0007100000> hat am Freitag der Autobranche sowie dem Dax <DE0008469008> Rückenwind verliehen. Der deutsche Leitindex rückte im insgesamt recht ruhig verlaufenen Handel um 0,35 Prozent auf 12 919,61 Punkte vor.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax <DE0008467416> gab am Freitag indes um 0,47 Prozent auf 26 937,43 Zähler nach. Verluste bei Schwergewichten wie Airbus <NL0000235190>, Symrise <DE000SYM9999>, Sartorius <DE0007165631>, Zalando <DE000ZAL1111> und auch Hellofresh <DE000A161408> belasteten. Europaweit zeigten sich die Börsen zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten.

Der Beginn des EU-Sondergipfels in Brüssel zur Corona-Krisenbekämpfung hatte wenig Einfluss auf das Risikoverhalten der Anleger. Experten erwarten allerdings am Wochenende auch noch keine Einigung. "Zwischen den Südstaaten und den sparsamen Vier - Österreich, Schweden, Dänemark und den Niederlanden - gehen die Meinungen weiterhin stark auseinander", schrieb Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Ein Scheitern allerdings wäre nach Altmanns Worten ein "verheerendes Signal", denn der Wiederaufbaufonds sei längst in die Kurse eingepreist. Jede Verzögerung könne daher zu unmittelbaren Kursverlusten führen.